Dear Mr. Pre­si­dent

Gra­tu­la­ti­on, its real­ly gre­at, you too!
Sie wol­len Grön­land kau­fen. Ver­mut­lich ver­wech­seln Sie Grön­land mit Grie­chen­land. Das kann ja jedem mal pas­sie­ren. In Grie­chen­land ste­hen tat­säch­lich etli­che Inseln zum Ver­kauf.
Geschenkt!
Ihre Crew hät­te Ihnen das viel­leicht gesagt, aber nie­mand hat sich getraut, und Sie haben nicht nach­ge­fragt. 

Bestimmt suchen Sie nach einer Par­zel­le, die kli­ma­tisch in den näch­sten Jah­ren der der­zei­ti­gen kli­ma­ti­schen Lage in Washing­ton DC ent­spricht, so braucht man/frau die Golf-Gar­de­ro­be nicht zu erneu­ern. Ihr kürz­lich in New York  ver­stor­be­ner Freund Epstein, hat­te auch eine Insel, aller­dings in der Kari­bik.
Wir bewun­dern Ihre wei­se Vor­aus­sicht, dass unter Schnee und Eis der­einst baum­lo­se Rasen­flä­chen für Golf­plät­ze ent­ste­hen kön­nen. Auch hier­zu­lan­de spre­chen Immo­bi­li­en­händ­ler immer von der Lage, der Lage, der Lage.
Das Kli­ma, das Kli­ma, das Kli­ma ist bei den hie­si­gen Mak­lern und Immo­bi­li­en Hei­nis noch kei­ne Fra­ge, anders bei Ihnen. Weit­sich­tig Mr. Pre­si­dent, Cha­peau! (Hut ab!)

Als vor  150 Jah­ren Ihr Vor­gän­ger Prä­si­dent Andrew John­son (ein Demo­krat) den rus­si­schen Zar über den Tisch zog und ihm für einen Apfel und ein Ei Alas­ka abkau­fen konn­te, Sie wis­sen über die­ses Immo­bi­li­en­ge­schäft Ihres Vor­gän­gers sicher Bescheid. Gre­at!
Das lässt sich aber nicht so ein­fach wie­der­ho­len. Heu­te ent­schei­den Demo­kra­ti­en über Grenz­än­de­run­gen, und nicht mehr Poten­ta­ten, Prä­si­den­ten und Kriegs­mi­ni­ster. Übri­gens, Demo­kra­ten sind in Euro­pa so ziem­lich alle, nicht nur der poli­ti­sche Mit­be­wer­ber. Das wur­de Ihnen, Mr. Pre­si­dent sicher auch schon erklärt, dass alters­hal­ber auch Ver­gess­lich­keit ein­tritt, ver­ste­hen wir.

Oder rei­sen Sie dem­nächst nach Däne­mark weil Ihnen gesagt wur­de „Dänen lügen nicht“?, die kann man noch leich­ter über den Tisch zie­hen als vor 15o Jah­ren die Rus­sen?
Wie wäre es mit der Unter­zeich­nung eines Nicht­an­griffs­pakts­mit den Dänen? Alles schon da gewe­sen. 

Auch wir haben Ihnen einen Vor­schlag: Kau­fen sie doch Grau­bün­den. Davos ken­nen Sie ja schon. In Grau­bün­den kann man win­ters übers Was­ser lau­fen (auch Sie) und sogar rei­ten, die Stein­böcke kön­nen dort spre­chen und die Nuss­tor­te schmeckt jeder daher­ge­flo­ge­nen Nuss.
Die­ser Kan­ton ist wie zuge­schnit­ten auf Sie. Dort herrscht eine Unter­neh­me­rin, die wie Sie ihren Betrieb und ihr Unter­neh­men vom Vater erhal­ten hat, die ihre Mit­ar­bei­ter und Ange­stell­ten so behan­delt wie Sie Ihre Mini­ster, und, gross­ar­tig, Sie bei­de haben so ziem­lich den glei­chen Wort­schatz in der glei­chen Spra­che. Ein klei­ner Unter­schied: Sie, Mr. Pre­si­dent, ent­schei­den schnel­ler, Ihre mög­li­che Freun­din denkt zuvor 7x nach; seven thin­king steps.

Viel­leicht las­sen Sie sich sicher­heits­hal­ber noch­mals über Grön­land, Grie­chen­land und Grau­bün­den von Ihren Sekre­tä­rin­nen informieren.Gr, Gr, Gr, Gre­at!

Yours sin­ce­rely Ueli Kauf­mann

PS. Sor­ry, ich habe ver­ges­sen, dass Sie jeder­zeit in St.Moritz (GR) Ihre rus­si­schen Freun­de unauf­fäl­lig tref­fen kön­nen.

Mattiello am Mittwoch 33/19
Wird die SVP die Wahlen (wieder) gewinnen?

6 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.