Wo sah Bede Grif­fiths Licht am Horizont?

Inter­es­san­ter­wei­se nicht im Pan­op­ti­kum der real exis­tie­ren­den Reli­gio­nen, das Chris­ten­tum mit ein­ge­schlos­sen. Das zeigt schon eine klei­ne Aus­wahl sei­ner Aus­sa­gen in “A New Visi­on of Rea­li­ty”:
Jede Reli­gi­on neigt dazu, sich auf sich selbst zu zen­trie­ren, ihre eige­nen exklu­si­ven Struk­tu­ren von Gesetz und Auto­ri­tät auf­zu­bau­en und sich so dem Wir­ken Got­tes zu verschließen.
● Wenn eine Reli­gi­on sich bedroht fühlt, klam­mert sie sich an ihre alten Tra­di­tio­nen und kon­zen­triert sich auf sich selbst, so dass sie unfä­hig wird, wei­ter zu wach­sen oder auf die Bewe­gung des Geis­tes zu reagieren.
● Jede Reli­gi­on neigt dazu, eine Mau­er der Tren­nung zu errich­ten, die sie vom Rest der Mensch­heit trennt. In man­cher Hin­sicht ist dies unver­meid­lich, da eine Reli­gi­on ihre eige­nen ein­zig­ar­ti­gen Wer­te bewah­ren muss.
● Das Chris­ten­tum hat im Lau­fe der Zeit sei­ne eige­ne Struk­tur von Gesetz und Reli­gi­on, von Ritu­al und Dog­ma und Orga­ni­sa­ti­on auf­ge­baut, die nun zu einer Bar­rie­re gewor­den sind, die die christ­li­chen Kir­chen vom Rest der Mensch­heit trennt.
● So haben auch der Islam, der Hin­du­is­mus und der Bud­dhis­mus ihre eige­nen Struk­tu­ren von Gesetz und Ritu­al ent­wi­ckelt und sind von­ein­an­der getrennt.
● Wir müs­sen ler­nen, über all die­se Unter­schie­de in den äuße­ren For­men der Reli­gi­on hin­aus­zu­ge­hen und das ver­bor­ge­ne Geheim­nis zu ent­de­cken, das im Her­zen aller Reli­gi­on liegt.

Es mag des­halb als Wider­spruch anmu­ten, wenn Grif­fiths der Gestalt Jes­huas ben Joseph / Jesus Chris­tus trotz­dem eine ent­schei­den­de Rol­le auf dem Weg der Mensch­heit zurück zur gros­sen Ein­heit zuweist. Doch bei nähe­rem Hin­se­hen täuscht der Ein­druck, denn er schil­dert die­sen Jesus als radi­ka­len Revo­lu­tio­när und Pionier:
Was er sei­nen Jün­gern mit­teil­te, war die Gabe sei­nes Geis­tes, der sie in alle Wahr­heit füh­ren soll­te.

Das gros­se Pro­blem heu­te ist, dass die Gestalt die­ses Revo­lu­tio­närs nach 2000 Jah­ren Kir­chen­ge­schich­te ent­we­der ver­blasst oder völ­lig ver­knö­chert ist. Was wis­sen wir denn genau über ihn?

Gut, wir haben die vier Evan­ge­li­en. Aber sie ent­stan­den lan­ge nach sei­nem Tod, wider­spre­chen sich in der Schil­de­rung sei­nes Lebens lau­fend, und sie wur­den aus einer Viel­zahl von kur­sie­ren­den Schrif­ten und Zeug­nis­sen aus­ge­wählt, um als “offi­zi­el­ler Kanon” als Grund­la­ge für eine lang­sam ent­ste­hen­de, fest struk­tu­rier­te Gemein­schaft zu die­nen, die schliess­lich zur “ecclesia/ Kir­che” wurde.

Die­se Kir­che tat alles, um alle jene Schrif­ten zu ver­nich­ten und aus dem Mensch­heits­ge­dächt­nis zu til­gen, die nicht in das offi­zi­el­le Dog­ma von der Erb­sün­de und von Jesus als dem “allei­ni­gen Soh­ne Got­tes” pass­ten, der am Kreuz all unse­re Sün­den auf sich nahm.

Ihre Säu­be­rungs­ak­ti­on war so radi­kal und erfolg­reich, dass erst nach der Ent­de­ckung der Nag Ham­ma­di-Codi­ces im Jah­re 1945 — dar­un­ter das Evan­ge­li­um der Maria Mag­da­le­na oder das Tho­mas-Evan­ge­li­um mit sei­nen 114 Logien — wie­der deut­lich wur­de, wie­vie­le Evan­ge­li­en exis­tier­ten, die heu­te ein neu­es Licht auf die Gestalt Jesu werfen.

Seit eini­ger Zeit ist klar, dass die reli­giö­sen, kul­tu­rel­len und wirt­schaft­li­chen Ver­flech­tun­gen zwi­schen dem Nahen Osten und dem eigent­li­chen Osten viel inten­si­ver waren als bis­her ange­nom­men. Eine Tra­di­ti­on, die ver­sucht, den weis­sen Fleck im Leben Jesu zwi­schen sei­nem Tem­pel­auf­tritt mit elf Jah­ren und sei­ner drei­jäh­ri­gen Mis­si­on aus­zu­fül­len, pos­tu­liert als Vor­be­rei­tung für sei­ne Mis­si­on in Paläs­ti­na diver­se Rei­sen nach Ägyp­ten, Grie­chen­land, Per­si­en bis hin nach Indi­en und Tibet.

Sämt­li­che Theo­lo­gen ver­wei­sen sol­che Mut­mas­sun­gen pau­schal ins Land der Fan­ta­sie. War­um eigent­lich? Kratzt allei­ne schon eine sol­che Vor­stel­lung am Bild eines von Anfang an per­fek­ten “allei­ni­gen Soh­nes Got­tes”, der kei­nen Lern­pro­zess durch­lau­fen muss­te, wie gewöhn­li­che Sterb­li­che das in der Regel tun?

Als Mor­ton Smith nach der Ent­de­ckung eines Brief­frag­ments von Cle­mens von Alex­an­dria im Klos­ter Mar Saba, das auf ein gehei­mes zwei­tes Mar­kus-Evan­ge­li­um ver­weist, mit sei­nem Buch “Jesus The Magi­ci­an” am tra­di­tio­nel­len Jesus­bild kratz­te, ging ein Auf­schrei der Empö­rung durch die theo­lo­gi­sche Land­schaft. Es wur­de alles ver­sucht, das Frag­ment als Fäl­schung hin­zu­stel­len, doch des­sen Authen­ti­zi­tät ist inzwi­schen zwei­fels­frei nachgewiesen.

Oder neh­men wir das Dog­ma der unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis. Da mag das dog­ma­ti­sche Chris­ten­tum lan­ge behaup­ten, Jeshua/Jesus sei “ganz Gott und ganz Mensch” gewe­sen. “Der allei­ni­ge Sohn Got­tes” — unbe­fleckt emp­fan­gen, auf dass jeg­li­cher Zusam­men­hang mit der sexu­el­len Sei­te der Mensch­seins von Anfang an gekappt wer­de — steht so weit über der Mensch­heit, dass man ihn am bes­ten ein­fach in den vie­len Kir­chen am Kreuz hän­gen lässt. Dort soll er dann ruhig von der Fein­des­lie­be und dem “Bal­ken im eige­nen Augen” pre­di­gen. Haupt­sa­che, er mischt sich nicht in das rea­le Leben ein …

Auch nur ein kur­zer Blick auf die Kir­chen­ge­schich­te mit all den Reli­gi­ons­krie­gen, den Ket­zer­ver­fol­gun­gen, dem Fest­hal­ten an star­ren Hier­ar­chien, dem Aus­schluss aller weib­li­cher Spi­ri­tua­li­tät und der tota­len Zer­split­te­rung in kon­kur­rie­ren­de Glau­bens­be­kennt­nis­se lässt den Ver­dacht auf­kom­men, dass am tra­di­tio­nel­len Jesus­bild even­tu­ell etwas, oder sogar eini­ges, nicht stim­men könnte.

Wie sieht Grif­fiths die Gestalt Jesu?
So wie Isra­el sich in sich selbst ver­schlos­sen hat und das Heil in sei­ner eige­nen begrenz­ten Exis­tenz sah, so haben sich die christ­li­chen Kir­chen in sich selbst ver­schlos­sen und sich von der Mensch­heit als Gan­zes getrennt . Aber in der grö­ße­ren Per­spek­ti­ve, die wir heu­te erken­nen kön­nen, ist Jesus für die gan­ze Mensch­heit gestor­ben, und die Erlö­sung, die er erlangt hat, wur­de für die gan­ze Mensch­heit gewon­nen. Wir dür­fen nie ver­ges­sen, dass die gan­ze Mensch­heit in ihrer tiefs­ten Wirk­lich­keit ein Wesen ist, so wie die gan­ze Schöp­fung ein Wesen ist.

Für Grif­fiths ist Jes­hua ben Joseph zu Jesus Chris­tus gewor­den, weil er im Lau­fe sei­nes Leben in sich die tie­fe Spal­tung, die Tren­nung vom gött­li­chen Urgrund über­wand und damit zu einem Pio­nier für eine Mensch­heit gewor­den ist, der die­se Mög­lich­keit eben­falls offen steht, — wenn sie denn sei­ne Leh­ren ernst nimmt und in die Pra­xis umsetzt. Das geht aller­dings nicht von heu­te auf mor­gen, son­dern ist ein Weg, der sich in der Regel über meh­re­re Leben hin­weg zieht. Die­ses Prin­zip der Reinkar­na­ti­on, das im frü­hen Chris­ten­tum noch leben­dig war, wur­de aller­dings aus meh­re­ren Grün­den aus dem Dog­men­ge­bäu­de der Kir­che entfernt.

Jesus, der neue Adam, der Men­schen­sohn, der stell­ver­tre­ten­de Mensch, macht eine tota­le Über­ga­be an den Geist, an Gott, an den Vater, und dadurch über­win­det er die Tren­nung der Mensch­heit vom Vater, von Gott, und ver­ei­nigt die Mensch­heit als einen Leib in sich selbst. Er reißt alle Schran­ken nie­der, die errich­tet wor­den sind, und ver­söhnt schließ­lich die Schöp­fung mit sich selbst, als eine neue Schöp­fung. Das ist dann die Geburt einer neu­en Mensch­heit und kann als eine neue Stu­fe der Evo­lu­ti­on ange­se­hen werden.

Ange­sichts der patri­ar­cha­len Prä­gung des Chris­ten­tums soll aller­dings die Fra­ge erlaubt sein: Wo bleibt Gott, die Mutter!?

Unser gegen­wär­ti­ger Bewusst­seins­mo­dus ist dua­lis­tisch, aber wie die Mys­ti­ker aller Reli­gio­nen erkannt haben, ist die letzt­end­li­che Rea­li­tät nicht-dual. Die­ser neue Modus des Seins und des Bewusst­seins ist das Nir­wa­na des Bud­dha, das Brah­man-Atman der Upa­nis­ha­den, das Al Haqq der mus­li­mi­schen Mys­ti­ker und das Him­mel­reich des christ­li­chen Evan­ge­li­ums. Hier und nur hier kön­nen wir den Treff­punkt aller Reli­gio­nen finden.

Die­ser “neue Modus des Seins” war für Grif­fiths offen­sicht­lich eine geleb­te Erfah­rung, und sie zeig­te ihm die Ein­heit in der Viel­falt der Reli­gio­nen. Zur glei­chen Erkennt­nis kamen übri­gens auch die Ver­tre­ter der Phi­lo­so­phie Peren­nis, z.B. Frith­jof Schuon, der neben­bei bemerkt zusam­men mit Titus Burck­hardt, dem gros­sen Ken­ner des Sufis­mus, in Basel die Schul­bank drückte.

In der nächs­ten Fol­ge wer­fen wir anhand des Buches von Richard Hooper “Jesus, Bud­dha, Krish­na, Lao Tzu. The Par­al­lel Sayings” einen kon­kre­ten Blick auf die­sen “Treff­punkt aller Reli­gio­nen”, bevor wir dann wie­der zu Grif­fiths zurück­keh­ren, — und dies wie immer am kom­men­den Frei­tag, den 2. Juli

Kultuur fiir dr Buur uff die billigi Tuur?
Akustische Graffiti 16

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.