An ein­er gut besucht­en Ori­en­tierung zeigten Christoph Hilt­mann (Gemein­de­präsi­dent), Wal­ter Mär­ki (Gemein­der­at) und Herr Stin­gelin von der Auto­bus AG Liestal auf, was in Zukun­ft in Sachen »Stau­milderung« für die Birs­felder Bevölkerung zu erwarten ist. Die Folien dieser Lösung­spräsen­ta­tion bekom­men Sie durch Klick auf das Wort Folien.
Beim Lesen dieses Artikel ist es von Vorteil, wenn Sie sich daneben immer auch durch die Folien blättern.

Die Aus­gangslage muss für die Birs­felder Bevölkerung wohl nicht speziell aufgezeigt wer­den. Der tägliche Stau von Mon­tag bis Fre­itag zwis­chen 16 Uhr und 19 Uhr ist bekannt.

Der Gemein­der­at ini­ti­ierte 2014 zusam­men mit dem Kan­ton Basel-Land­schaft und dem ASTRA (Bun­de­samt für Strassen) ein Mass­nah­men­paket. Das ASTRA war dabei, weil die Auton­ahm A2 zu wenig Kapaz­ität hat und bei Sper­run­gen durch Unfälle zusät­zlich zur Staulage beiträgt. Zudem ist das ASTRA zuständig für den Erd­nusskreisel am Ende des Hardwalds.

Erste Mass­nah­men waren eine Opti­mierung der Steuerun­gen der Lichtsig­nalan­la­gen und eine Verkehrs­man­age­men­tan­lage bei der Tram­schlaufe. Flankierende Mass­nah­men im Sterne­feld betrafen die Bushal­testellen (Bus kann nicht mehr über­holt wer­den). Zudem wurde ein »Zubringer­di­enst« in die Rhein­park­strasse realisiert.

Daraus ergab sich ein besser­er Durch­fluss durch die Haupt­strasse, ein biss­chen weniger Staube­las­tung im Dorf. Als Neben­wirkung ergab sich ein grösser­er Stau an der Fried­hof- und Kirch­strasse, eine sehr hohe Belas­tung der Quartier­strassen, zusät­zlich grosse Ver­spä­tun­gen für den Bus (dazu spricht die Ver­spä­tungs­grafik der AAGL Bände). Frühzeit­iges Wen­den der Busse am Aeschen­platz und Wen­den auf der Bre­ite mit einem Shut­tle­bus Bre­ite-Aeschen­platz sind keine Lösung des Prob­lems. Die bis heute real­isierten Mass­nah­men bracht­en für den Bus eine Ver­schlechterung der Situation.

So kam der Gemein­der­at zum Schluss, dass die Sit­u­a­tion für die Wohn­quartiere nicht mehr halt­bar ist und weit­ere Mass­nah­men notwendig sind. Der Auswe­ichverkehr der A2 darf die Quartiere und die Bewohn­er nicht mehr belasten.
Die Gemein­de­strassen wer­den mit »Zubringer­di­enst« von Mon­tag bis Fre­itag von 16 Uhr bis 19 Uhr für Auswär­tige gesperrt.
Alle Ein­wohn­er der Gemeinde Birs­felden, auch die Kinder, erhal­ten »fahrzeu­gun­ab­hängig« einen Ausweis, der sie berechtigt in diese Zonen einz­u­fahren. (Auch die Oma aus Liestal, die den Enkel hütete, darf ein­fahren, wenn der Enkel seinen Ausweis dabei hat!)

Dazu gibt es einen ambi­tion­ierten Zeitplan:
12.2015 Genehmi­gung Bud­get (Fr. 120’000.–)
01.2016 Pub­lika­tion der Verkehrspolizeilichen Anordnungen
03.2016 Admin­is­tra­tive Vorbereitungen
06.2016 Beginn der Umset­zung (Infor­ma­tion, Sperrung

Hof­fen wir, dass sich die Birs­felder Ein­wohn­er mit dem Bud­get einen Gefall­en tun und sich nicht mit Ein­sprachen ins eigene Bein schiessen!

4 Jahre unbedingt für den Ex-Kirchgemeindepräsidenten!
Eckhards Lyrikecke (47)

4 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.