Gehen wir die SVP-Pla­ka­te durch fällt als erstes die Harm­lo­sig­keit der Paro­len auf: »Bil­dung für die Zukunft« oder »Kei­ne neu­en Steu­ern«. Das könn­te FDP oder Grü­ne sein – oder was auch immer. Es fehlt etwas zur Sicher­heit, zu frem­den Rich­tern, zu Mas­sen­ein­wan­de­rern und – OK anna­car­la – auch zu Mas­sen­ein­wan­de­rin­nen. So wie wir uns das gewohnt sind. Haben die denn nun plötz­lich Krei­de gefres­sen?
Auch das drit­te The­men-Pla­kat tönt sehr harm­los – fast hät­te ich har­mos geschrie­ben. Denn dass sich Lei­stung loh­nen muss, tönt doch recht selbst­ver­ständ­lich. Da sind sicher alle einverstanden.

Und doch blieb mir der Slo­gan im Hal­se stecken. Ach ja:

Da hat die SVP also im Mai 2014 zusam­men mit CVP, FDP, BDP, GLP und EVP, alles soge­nannt »bür­ger­li­che Par­tei­en«, die Min­dest­lohn-Initia­ti­ve gebo­digt. Damit haben sie bewie­sen, dass anstän­di­ge Arbeit nicht auch anstän­dig ent­lohnt wer­den soll, dass anstän­di­ge Bezah­lung von Lohn­ar­beit kein »bür­ger­li­ches« Anlie­gen ist. 

SVP4 LeistungLDa gab es auch Valen­tin Vogt, den Prä­si­den­ten des Arbeit­ge­ber­ver­ban­des, der mein­te:
«Nicht jeder Lohn kann für eine Fami­lie exi­stenz­si­chernd sein, aber mit zwei tie­fe­ren Löh­nen ist in vie­len Haus­hal­tun­gen ein genü­gen­des Aus­kom­men mög­lich.« »Wo aus­nahms­wei­se das Haus­halts­ein­kom­men nicht aus­reicht, gewähr­lei­sten Sozi­al­ver­si­che­run­gen und Sozi­al­hil­fe die Existenzsicherung.»

Die auch von der SVP viel­ge­schmäh­te Sozi­al­hil­fe soll also die Dum­ping­löh­ne aufbessern!

Wenn sich jetzt eine der ableh­nen­den Par­tei­en »Lei­stung muss sich loh­nen« auf die Fah­ne, respek­ti­ve Pla­ka­te, schreibt, ist das ein Ver­höh­nen der Men­schen, die in der Schweiz noch immer unter dem Exi­stenz­mi­ni­mum leben müs­sen. Und das ist in mei­nen Augen menschenverachtend!

Wollen, können, müssen, dürfen ...
Eckhards Lyrikecke (4)

1 Kommentar

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.