Alle Kin­der, über­all auf die­ser Welt, haben ein Recht auf Bil­dung, ein Recht auf Gesund­heit und ein Recht auf Für­sor­ge. Das kön­nen vie­le Staa­ten in Afri­ka, Asi­en und Süd­ame­ri­ka nicht immer gewährleisten.
Das darf aber noch lan­ge nicht heis­sen, dass gros­se Kon­zer­ne mit Haupt­sitz in der Schweiz die­se Rech­te noch zusätz­lich sabo­tie­ren, nur weil die man­gel­haf­te staat­li­che Orga­ni­sa­ti­on oder nicht vor­han­de­ne Geset­ze dies begünstigen.
Hier ist schlicht und ein­fach Anstand gefordert!

Wenn die Eltern von Kin­dern von Gross­kon­zer­nen von ihrem Land ver­trie­ben werden,
wenn die Hun­ger­löh­ne der Eltern nicht aus­rei­chen zum Leben,
wenn Kin­der ihre Eltern ver­lo­ren haben, Wai­sen sind,
sind sie oft auf das Arbei­ten für dubio­se Fir­men ange­wie­sen um den Lebens­un­ter­halt für sich und/oder die Fami­lie zu sichern.
So wer­den sie um eine Aus­bil­dung betro­gen, so wer­den sie um ihre Zukunft betrogen.

Bil­der: John Bosco Mrope

Wollen Sie Shotty ihr tolles Flugi nehmen?
Hans Denck - ein vergessener Revolutionär in Basel

Deine Meinung