Im »5. SRG Coro­na-Moni­tor« hat soto­mo die »Lage der Nati­on« erneut bei 34’872 Per­so­nen erho­ben. Wie wird die Lage ein­ge­schätzt, wie Prä­ven­ti­on und Gesund­heit, wie die poli­ti­schen Mass­nah­men, wie die wirt­schaft­li­che Lage und die Stim­mung in der Bevölkerung.
Es ist eine sehr inter­es­san­te Stu­die ent­stan­den, die auf rund 70 Sei­ten mit vie­len Dia­gram­men auf­zeigt, was in etwa Sache ist.

Ein paar Müsterli:

Per­sön­li­che Befürchtungen: Die Sor­ge vor sozia­ler Iso­la­ti­on und Ein­sam­keit steigt von 30 Pro­zent im Juni auf 46 Pro­zent im Okto­ber. Die lan­ge Dau­er der Pan­de­mie macht sich hier offen­bar zuneh­mend bemerkbar.

Dau­er der Ein­schrän­kun­gen: Die Ein­schät­zung der Bevöl­ke­rung zu der Fra­ge, wann man sich in der Schweiz wie­der ohne Ein­schrän­kun­gen bewe­gen kann, ver­schiebt sich immer wei­ter nach hin­ten. Über 80 Pro­zent der Befrag­ten gehen davon aus, dass die Nor­ma­li­tät frühestens im Som­mer 2021 zurückkehrt.

Fall­zah­len als Bei­trag zur Prä­ven­ton: 63 Pro­zent gaben an, sich bei stei­gen­den Fall­zah­len vor­sich­ti­ger zu ver­hal­ten. Aus Sicht der Befrag­ten ist die Ent­wick­lung der Fall­zah­len der wich­tig­ste Fak­tor für Ver­hal­tens­än­de­run­gen. Die Ver­öf­fent­li­chung der Fall­zah­len ist somit ein wich­ti­ger Betrag zur Prävention.

Brei­ter Rückhalt für Mas­ken­pflicht: Nach­dem die Skep­sis gegen Hygie­ne­mas­ken in der Schweiz zunächst gross war, zeigt sich mitt­ler­wei­le eine brei­te Zustim­mung zu einer star­ken Aus­wei­tung der Maskenpflicht.

Stei­gen­de Zustim­mung zu einem Kurz-Lock­down: Wäh­rend sich vor dem 28. Okto­ber 49 Pro­zent der Bevöl­ke­rung für einen Kurz-Lock­down aus­ge­spro­chen hat­te, ist die Zustim­mung dafür in den Tagen danach auf 54 Pro­zent gestiegen.

Zwi­schen­mensch­li­cher Umgang in der Kri­se: Zum ersten Mal sind die zwi­schen­mensch­li­chen Kon­tak­te stär­ker von Miss­trau­en als von Freund­lich­keit und Soli­da­ri­tät geprägt.

Ver­hal­tens­wei­sen, die bei­be­hal­ten wer­den: Rund die Hälf­te der Befrag­ten möch­ten auch in Zukunft, nach der Pan­de­mie, auf tra­di­tio­nel­le Gruss­for­men verzichten.

Alles viel genau­er und dif­fe­ren­zier­ter, auch kom­men­tiert und erklärt, kön­nen Sie im Coro­na-Moni­tor nach­le­sen. Und Sie wer­den immer wie­der auf über­ra­schen­de Fak­ten stossen …

 

 

 

 

HEUTE SONNTAG STIMMEN SIE AB!
Was geschieht bei einer zu hohen Auslastung der Intensivbetten?

2 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.