Nach mit­tler­weile doch schon jahre­langer Planerei, kreativ­en Umplazierun­gen und uner­füll­ten Adventswün­schen ist es am ver­gan­genen Sam­stag dann plöt­zlich ganz schnell gegan­gen: Der Muse­um­slift wurde nach kurzem Redeschwall mit einem ras­si­gen Scheren-Schnitt (eine Geburt­szange als Werkzeug wäre vielle­icht passender gewe­sen) in Anwe­sen­heit ein­er kleinen Pub­likumss­char der Öffentlichkeit übergeben.

Auf­fäl­lig Abwe­sende waren die Kul­turchefin, der beim Erstentscheid zuständi­ge Bau­min­is­ter sowie der ver­ant­wortliche Bau-Abteilungsleit­er. Ihnen war schein­bar nicht zum Feiern zumute.

Statistik à la SVP
Mattiello am Mittwoch 2/12

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.