Die Raben

Über den schwarzen Winkel hasten
Am Mit­tag die Raben mit hartem Schrei.
Ihr Schat­ten streift an der Hirschkuh vorbei
Und manch­mal sieht man sie mür­risch rasten.

O wie sie die braune Stille stören,
In der ein Ack­er sich verzückt,
Wie ein Weib, das schwere Ahnung berückt,
Und manch­mal kann man sie keifen hören.

Um ein Aas, das sie irgend­wo wittern,
Und plöt­zlich richt­en nach Nord sie den Flug
Und schwinden wie ein Leichenzug
In Lüften, die von Wol­lust zittern.

Georg Trakl

 

Neue Öffnungen
Die Zeichen, dass man die Fasnacht vermisst ...

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.