Vere­in­samt

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein, -
Wohl dem, der jet­zt noch — Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rück­wärts, ach! wie lange schon!
Was bist du Narr
Vor Win­ters in die Welt entflohn?

Die Welt — ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du ver­lorst, macht nir­gends Halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Win­ter-Wan­der­schaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach käl­tern Him­meln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! -
Ver­steck, du Narr,
Dein blu­tend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein, -
Weh dem, der keine Heimat hat!

Friedrich Niet­zsche

 

 

Lebendige Birs 7
Schparflamme Fasnacht 2021, hit: Dipflischysser

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.