Raben im Winter

Ich bin sehr bald gewor­fen lebenswarm
in Mut­ters Erde kühlen Schoss:
Was tu‘ich noch, was soll ich bloss?
…Nur Rabe bin in Fre­un­des Rabenschwarm!

Die Fre­unde sind ganz heim­lich fortgeflogen,
als Schat­ten kann ich sie im Nebel sehen,
wie still und stumm sie in den Win­ter gehen:
Sie ziehen let­zte Kreise, grosse Bogen!

Noch lebe ich, doch bin schon alt,
ich ruh nur aus auf morschem Aste:
Ich kann noch immer Fre­unde lieben halt!

…Ein let­ztes mal ein Raben-Krah mir schallt,
dort wo ich müde-trauernd raste:
Von Ferne leis­er klingts und kalt!

 

 

Die Weltwoche, Donald Trump und alternative Wahrheiten - eine Analyse 4
Gustav Meyrink - Abenteurer des Geistes 11

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.