Da kom­men Sie also daher, im ange­deu­te­ten dyna­mi­schen Schritt, schon fast ken­ne­dy­m­äs­sig. Ver­eint in »Zukunft Basel­biet gestal­ten«. Und sie sagen:

»Für das bür­ger­li­che Regie­rungs­team ist fol­gen­des Ziel zentral:
2025 steht der Kan­ton Basel-Land­schaft im inter­kan­to­na­len Ver­gleich im vor­de­ren Drit­tel bezüg­lich tie­fer Staats­quo­te, frei­heit­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, hoher Wert­schöp­fung pro Kopf und hoher Lebensqualität. 
Dabei greift die Regie­rung die Haupt­ko­sten­trei­ber und damit auch unan­ge­neh­me The­men auf und sucht nach trag­fä­hi­ge­ren Lösun­gen: Gesund­heit, Bil­dung und Verkehr.«

Schau­en wir uns heu­te einen klei­nen Teil die­ses Regie­rungs­pro­gramms an:

Hohe Lebens­qua­li­tät

Über die Fra­ge, wel­che Berei­che zur Lebens­qua­li­tät zäh­len, gibt es sehr unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen. Nach einer grund­le­gen­den WHO-Defi­ni­ti­on umfasst Lebens­qua­li­tät in Anleh­nung an „Gesund­heit“ das kör­per­li­che, psy­chi­sche und sozia­le Befin­den eines Individuums.
Meh­re­re Autoren beto­nen, dass Lebens­qua­li­tät weni­ger die objek­ti­ve Ver­füg­bar­keit von mate­ri­el­len und imma­te­ri­el­len Din­gen umfasst, son­dern den Grad, mit dem ein vom Ein­zel­nen erwünsch­ter Zustand an kör­per­li­chem, psy­chi­schem und sozia­lem Befin­den auch tat­säch­lich erreicht wird.

Zur Mes­sung der Lebens­qua­li­tät gibt es zwei gro­ße Theorietraditionen:
Die Objek­ti­vi­sten gehen von der Grund­an­nah­me aus, dass es iden­ti­fi­zier­ba­re Grund­be­dürf­nis­se gibt, deren Befrie­di­gung das Wohl­be­fin­den bestimmt. Die beob­acht­ba­ren Lebens­ver­hält­nis­se kön­nen von Außen­ste­hen­den nach wis­sen­schaft­li­chen bzw. mora­li­schen Stan­dards bewer­tet wer­den. In Wohl­fahrts­staa­ten wie z.B. Schwe­den hat sich die­ser Ansatz stär­ker durch­ge­setzt. Lebens­qua­li­tät wur­de als opti­ma­le Aus­stat­tung mit mate­ri­el­len Res­sour­cen verstanden.

Neben den Objek­ti­vi­sten, die sich auf die Lebens­be­din­gun­gen als den ein­zi­gen poli­tisch gestalt­ba­ren und lang­fri­stig zu ver­bes­sern­den Fak­tor kon­zen­trie­ren, eta­blier­ten sich die Sub­jek­ti­vi­sten, die die Wahr­neh­mung der Lebens­ver­hält­nis­se in den Mit­tel­punkt rücken. In markt­li­be­ra­len Staa­ten wie den Ver­ei­nig­ten Staa­ten hat sich die Auf­fas­sung ent­wickelt, dass der Erfolg des indi­vi­du­el­len Glücks­stre­bens nur durch Aus­sa­gen der Betrof­fe­nen selbst beur­teilt wer­den kann. Die ame­ri­ka­ni­sche „Qua­li­ty of Life“-Forschung ist der Auf­fas­sung, dass Lebens­qua­li­tät im Zuge der gesell­schaft­li­chen Ent­wick­lung zuneh­mend durch imma­te­ri­el­le Wer­te bestimmt wird. Da Glück, Zufrie­den­heit und Äng­ste aber nur durch die Bür­ger selbst beur­teilt wer­den kön­nen, muss auch die Mes­sung der Lebens­qua­li­tät durch deren Befra­gung erfolgen.

Bild Chri­stoph Gloor

So:
Und jetzt fra­ge ich mich, wie die vier Regie­rungs­rats­kan­di­da­ten die­se Sache ange­hen wol­len. Es soll ja nicht eine Bil­lig­ster­for­schung der Lebens­qua­li­tät 2019 geben, wie etwa die lächer­li­chen Städ­teran­kings, da soll doch dabei min­de­stens etwas Sub­stan­zi­el­les herausschauen.
Ich freue mich auf die Befra­gung. Aller­dings befürch­te ich, dass sie die hohe Lebens­qua­li­tät stark in Ver­bin­dung mit der hohen Wert­schöp­fung pro Kopf sehen …

Eine sehr hohe Lebens­qua­li­tät könn­te ja mög­li­cher­wei­se auch dar­in bestehen, dass man für die kom­men­den Genera­tio­nen das Pro­blem Kli­ma­wan­del angeht. Irgend­et­was vom bür­ger­li­chen Regie­rungs­team dazu gehört? Wie hiess doch die­ses Wort schon wie­der? Aaaaahh jä! — Antizipation …

Die­ser Arti­kel ist einer von 9 Arti­keln zu den Regierungsratswahlen.
Die wei­te­ren Arti­kel fin­den Sie hier.

Und die Weis­heit zur Sache:

Lebens­stan­dard ist noch nicht Lebensqualität.
Ernst Reinhardt

 

 

 


Frau Schweizer oder Herr de Courten?
Birsfelder Fasnacht 2019

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.