… nun, der gute Rat kam ein paar Tage später von sein­er Mut­ter und sein­er jun­gen Frau. Vor die Wahl gestellt, den bit­teren „Gang nach Canos­sa“ zu gehen oder weit­er­hin auf unbes­timmte Zeit im Gefäng­nis von sein­er Fam­i­lie getren­nt zu schmacht­en, rang er sich — wahrschein­lich zäh­neknirschend — zur geforderten Abbitte durch.

Wenig später erhielt er das offizielle luzernische Arzt­patent und kon­nte so seine Arzt­prax­is zum zweit­en Mal eröff­nen. Der Erfolg blieb nicht aus: Die bernische Ärztege­sellschaft ernan­nte ihn zusam­men mit inter­na­tion­al ange­se­henen medi­zinis­chen Koryphäen zum Ehren- und kor­re­spondieren­den Mit­glied, und er erhielt sog­ar das Ange­bot ein­er Pro­fes­sur an der neuge­grün­de­ten Uni­ver­sität Berlin. Trox­ler lehnte ab, wahrschein­lich aus Rück­sicht auf seine alternde Mut­ter, — im Hin­blick auf seine spätere entschei­dende Rolle 1848 ein glück­lich­er Entscheid für die Schweiz!

Und wieder hätte sich sein Leben in geord­neten bürg­er­lichen Bah­nen entwick­eln kön­nen, wenn im Okto­ber 1813 nicht ein Ereig­nis einge­treten wäre, das Europa erneut in seinen Grund­festen erschüt­terte: Napoleon wurde in der Völk­er­schlacht bei Leipzig durch eine Koali­tion von Rus­s­land, Preussen, Öster­re­ich und Schwe­den besiegt. Das bedeutete das Ende von dessen Kaiser­re­ich und der damit ver­bun­de­nen poli­tis­chen Ord­nung in Europa, — auch in der Schweiz.

Erin­nern wir uns: Nach mas­siv­en Unruhen im Ein­heitsstaat der Hel­vetis­chen Repub­lik hat­te Napoleon erkan­nt, dass er den geschichtlichen und poli­tis­chen Eigen­heit­en dieses ren­i­ten­ten und zer­strit­te­nen Völk­leins Rech­nung tra­gen musste. 1803 dik­tierte er ein­er Del­e­ga­tion in Paris die Medi­a­tion­sak­te, welche dann tat­säch­lich zu ein­er Beruhi­gung führte.

Mit dem Sturz Napoleons wurde auch die Medi­a­tion­sak­te hin­fäl­lig. Am 29. Dezem­ber 1813 set­zte die Tagsatzung sie formell auss­er Kraft. Allerd­ings soll­ten die in der Medi­a­tion­szeit ent­stande­nen neuen Kan­tone St. Gallen, Aar­gau, Thur­gau, Tessin und Waadt­land weit­erbeste­hen dür­fen.

In den näch­sten Monat­en kam es nun zu einem erbit­terten Stre­it zwis­chen jenen Kan­to­nen, die mit Rück­endeck­ung der siegre­ichen kon­ser­v­a­tiv­en Alli­ierten zurück zur alten Ord­nung kehren woll­ten, und jenen, die wichtige Errun­gen­schaften aus der Zeit der Hel­vetik und der Medi­a­tion beizube­hal­ten sucht­en.

Zur ersten Gruppe gehörten die „aris­tokratis­chen“ Kan­tone Bern, Freiburg, Solothurn und Luzern, wo es umge­hend zu restau­ra­tiv­en Staatsstre­ichen kam. Bern ver­langte gar die Wieder­her­stel­lung der Unter­ta­nenge­bi­ete, was allerd­ings sog­ar den Diplo­mat­en der kon­ser­v­a­tiv­en (!) Alli­ierten zu weit ging und von ihnen umge­hend zurück­gewiesen wurde.

Und unter deren Auf­sicht begann nun der lang­wierige und chao­tis­che Prozess, der Eidgenossen­schaft eine neue solide poli­tis­che Grund­lage zu geben. Auf Ver­lan­gen der alli­ierten Gesandten bes­timmte die Tagsatzung im April 1814 eine Kom­mis­sion, welche den Kan­to­nen schon im Mai den Entwurf eines neuen Bun­desver­trags vor­legte.

«Wall­fahrt auf die Tagsatzung nach Zürich». Karikatur auf die erzwun­gene Teil­nahme Berns an der Tagsatzung in Zürich. Der Bern­er Bär wird in Ket­ten und mit Maulko­rb von einem Zürcher an der Kette geführt. Zwei Affen, die an ihren Fah­nen als die ver­lore­nen Unter­ta­nen Berns in der Waadt und im Aar­gau zu erken­nen sind, reit­en auf seinem Rück­en. Getrieben wird der Bär von einem Kosak­en, der für den rus­sis­chen Druck auf Bern ste­ht (aus Wikipedia)

Damit begann das Chaos: 9 1/2 Kan­tone nah­men den Entwurf zwar an, 9 1/2 jedoch lehn­ten ihn ab oder trat­en gar nicht auf ihn ein. Bern, Schwyz und Glarus stell­ten Gebi­et­sansprüche zu Las­ten der neuen Kan­tone. Bern z.B. ver­langte den Aar­gau, der Fürstabt von St. Gallen wollte seine sank­t­gal­lis­che Fürstabtei zurück. Die Urkan­tone dacht­en laut über den Aus­tritt aus der Tagsatzung und der Erneuerung des Dreilän­der­bunds von 1315 nach! Die Ein­set­zung eines Schieds­gerichts scheit­erte. Im August dro­ht­en die Abge­ord­neten der „alten Schweiz“ sog­ar, sich zu einem dreizehnör­ti­gen Son­der­bund zusam­men­zuschliessen.

Kurz, die Sack­gasse war per­fekt. Man begann auf bei­den Seit­en, mil­itärische Mass­nah­men ins Auge zu fassen. Dro­hte ein Bürg­erkrieg?

In dieser auswe­glosen Sit­u­a­tion grif­f­en nun die alli­ierten Min­is­ter Rus­s­lands, Öster­re­ichs und Eng­lands ein und stell­ten die Stre­i­thähne vor ein Ulti­ma­tum: Falls es nicht innert nüt­zlich­er Frist zu ein­er ein­vernehm­lichen Lösung komme, wür­den die Alli­ierten zu ein­er Zwangsver­mit­tlung „à la Napoleon“ schre­it­en.

Das wirk­te Wun­der, — vielle­icht auch wegen der Gerüchte, die Schweiz kön­nte son­st dem Deutschen Reich zugeschla­gen wer­den und seine poli­tis­che Selb­ständigkeit ver­lieren: Innert drei Tagen einigte man sich auf einen neuen Ver­fas­sungsen­twurf, dem sich im Sep­tem­ber eine klare Mehrheit der Kan­tone anschloss. Alle strit­ti­gen Gebi­et­sansprüche zwis­chen den Kan­to­nen soll­ten dem in Wien geplanten inter­na­tionalen Kongress vorgelegt wer­den.

Nach diesem län­geren, aber notwendi­gen poli­tis­chen Exkurs haben wir Ignaz Trox­ler etwas aus den Augen ver­loren. Der erlebte sein­er­seits in diesem tur­bu­len­ten Jahr tur­bu­lente Zeit­en: Im Mai 1814 sass er näm­lich schon wieder im Luzern­er Gefäng­nis. Anklage: aufrührerisches Ver­hal­ten! Höch­st­strafe: Hin­rich­tung! — siehe näch­ste Folge.

 

 


SVP sehr, sehr rechts!
Herbert Lüthy, Roger Köppel und die Schweiz

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.