Seit vier Jah­ren besteht in Luxem­burg an neur­al­gi­schen öffent­li­chen Velo­stän­der-Stand­or­ten die Mög­lich­keit, platte Velo­rei­fen gra­tis und schnell mit Press­luft zu fül­len (siehe Foto). Ein Ange­bot, das von Zwei­rad­fah­rern rege genutzt wird und aus dem „Stras­sen­mo­bi­liar“ der Stadt nicht mehr weg­zu­den­ken ist. Die Her­stel­ler­firma PLEINPNEU  SA, offe­riert nun diese Ein­rich­tung ande­ren Steu­er­pa­ra­die­sen. Die Kos­ten pro Gon­flière betra­gen ca. 4000.–  bis  8000.– Euro, abhän­gig vom Stand­ort, bzw. der ent­ste­hen­den Anschluss­kos­ten. Für einen sechs­mo­na­ti­gen Feld­ver­such mit 20 Gon­flié­ren wählte das eidg. UVEK fol­gende Agglogemeinden/Quartiere aus:

Muri / Bern (3)
Carouge / Genf (5)
Oer­li­kon / Zürich (5)
Birs­fel­den / Basel (3)
Emmen­brü­cke / Luzern (4)

DSC02750

Ville de Luxem­bourg, Rue des Capu­cins

 

Auf Rück­frage bei den zustän­di­gen Gemein­de­rä­ten Clau­dio Botti und Wal­ter Märki  erhiel­ten wir fol­gende Ant­wort:
„Der Gemein­de­rat ist erfreut, dass Birs­fel­den von der UVEK zu die­sem Feld­ver­such aus­ge­wählt und ein­ge­la­den wurde. Als Ver­suchs­ge­meinde erwach­sen Birs­fel­den aus­ser der zum Betrieb der Gon­fliè­ren nöti­gen Elek­tri­zi­tät kei­ner­lei Kos­ten. Drei Stand­orte hatte die Bau- & Pla­nungs­kom­mis­sion Birs­fel­den emp­foh­len, und wur­den von der Luxem­bur­ger Her­stel­ler­firma PLEINPNEU  SA als geeig­net akzep­tiert.
Stand­orte:

Tra­mend­sta­tion Hard­wald
Tram­sta­tion Schul­strasse
Rhein­park­schul­haus.

UVEK und Her­stel­ler­firma möch­ten wäh­rend sechs Mona­ten, in der Velosai­son von 1. April bis
1. Okto­ber 2015 die Akzep­tanz der Gon­fliè­ren durch die Zwei­rad­fah­rer der Gemeinde tes­ten. Die Aus­wer­tung der Ver­suchs­phase soll Ende 2015 vor­lie­gen. Soll­ten die Ver­suchs­werte posi­tiv aus­fal­len, blie­ben die bereits mon­tier­ten Gon­fliè­ren ste­hen und wei­tere Agglo­ge­mein­den wür­den damit aus­ge­rüs­tet.

Wäh­rend der letz­ten März­tage, sind bei den genann­ten Stand­or­ten durch Ein­rich­tungs­ar­bei­ten mini­male Behin­de­run­gen der Fuss­gän­ger denk­bar. Der auto­mo­bile Ver­kehrs­fluss wird nicht gestört.
Der Gemein­de­rat bit­tet die Bevöl­ke­rung um Ver­ständ­nis.”

Die birsfälder.li-Redaktion unter­stützt diese inno­va­tive Initia­tive und kann sich gut vor­stel­len, dass auch die loka­len Par­tei­sek­tio­nen sich damit anfreun­den, lies­sen sich doch damit auch bei Wahl­kampf­ak­tio­nen auf dem Zen­trums­platz mit wenig Auf­wand grosse Bal­lone auf­bla­sen.

Mattiello am Mittwoch 2/9
Ordnungshüter

3 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung