Während seines mehrwöchi­gen Aufen­thalts in Moskau hat­te Brup­bach­er Gele­gen­heit, sich dank sein­er schon in Zürich geknüpften Kon­tak­te bre­it zu informieren. Er fand offene Türen bei der ober­sten bolschewis­tis­chen Führung: bei Trotz­ki, Bucharin, Radek, Lunatschars­ki und Men­schin­s­ki, Mit­glied des Prä­sid­i­ums der schon damals gefürchteten Geheim­polizei, der Tsche­ka.
Dazu kamen Gespräche mit Intellek­tuellen aller Stufen und poli­tis­chen Schat­tierun­gen, mit einem Mit­glied des ober­sten Wirtschaft­srates, mit Arbeit­ern in Moskau und Kasan, mit Anar­chis­ten und Ange­höri­gen der soge­nan­nten Arbeit­erop­po­si­tion. Die Gespräche began­nen in der Regel mit Fra­gen nach dem per­sön­lichen Lebens­stan­dard, dann kam der Ver­gle­ich mit der zaris­tis­chen Zeit, dann die Beurteilung der Bolschewi­ki und ihrer Poli­tik. Daraus ergab sich, so gut das mit dieser “Meth­ode” und in der kurzen Zeit über­haupt möglich war, ein einiger­massen objek­tives Bild von den Lebens­be­din­gun­gen, von der Regierungspoli­tik und ihrer Pop­u­lar­ität. (Karl Lang, Kri­tik­er, Ket­zer, Kämpfer)

Brup­bach­er nahm bei diesen Diskus­sio­nen kein Blatt vor den Mund und kri­tisierte, wo sich aus sein­er Sicht Fehlen­twick­lun­gen zeigten. So meinte er zu Men­schin­s­ki, die Bolschewi­ki müssten sich wan­deln, wenn sie gut und effizient regieren wollten.
Men­schin­s­ki ver­bot ihm zwar, solange er in der Sow­je­tu­nion sei, solche Ansicht­en mündlich oder schriftlich weit­er zu ver­bre­it­en, ver­ab­schiedete ihn den­noch her­zlich und mit der Ver­sicherung, er sei “der einzige men­schliche Men­sch gewe­sen, den er in sein­er Emi­gra­tionszeit in Europa unter West­lern gefun­den habe.” (Lang). Brup­bach­ers Hal­tung wäre schon wenig später einem Todesurteil gleichgekommen …

Am meis­ten beschäftigte ihn die von Lenin verord­nete NEP, die teil­weise Rück­kehr zum Kapitalismus:
Die Fra­gen, die sich da auf­drängten, lauteten: Wieso hat die Gemein­wirtschaft ver­sagt? Lag es allein an der Unfähigkeit der Massen? Tat­en die Bolschewi­ki alles, um die Ini­tia­tive von unten zu fördern?

Brup­bach­er kam zum Schluss, dass die Prob­leme auf bei­den Seit­en zu verorten waren. Ein­er­seits erschw­erte die vorkap­i­tal­is­tis­che Psy­che der Russen — das Fehlen des Zeit­be­griffs und man­gel­nde Arbeits­diszi­plin — ein effizientes Wirtschaften. Ander­er­seits hat­te die Überzeu­gung Lenins, die straf­fen Organ­i­sa­tion­sprinzip­i­en der Partei auch auf die Wirtschaft über­tra­gen zu kön­nen, eine läh­mende Wirkung. So wur­den Gew­erkschaften, die einen wirk­samen Beitrag zum ökonomis­chen Wieder­auf­bau hät­ten leis­ten kön­nen, auf Parteilin­ie getrimmt, indem die Bolschewi­ki von oben herab die Ein­set­zung eines ihnen genehmen und oft inkom­pe­ten­ten Vor­stands durchsetzten.

Am ehesten fand Brup­bach­er seine rev­o­lu­tionären Vorstel­lun­gen bei der sog. “Arbeit­erop­po­si­tion” wieder. Sie hat­te sich ein Jahr vorher gebildet und kämpfte sowohl gegen die wach­senden Zen­tral­isierung­s­ten­den­zen der Parteiführung als auch gegen die Umwand­lung der Gew­erkschaften in reine Staatsorgane:

Alexan­dra Kol­lon­taj … war eine gute Bekan­nte Brup­bach­ers aus der Vorkriegszeit. Sie belehrte ihn, dass die NEP, von ihr als “Ver­rat am Kom­mu­nis­mus und an der Arbeit­er­schaft” verurteilt, gar nicht nötig gewe­sen wäre, wenn die Bolschewi­ki die spon­ta­nen Kräfte der Arbeit­er­schaft nicht gehemmt, son­dern gefördert hät­ten, wenn man weniger kom­mandiert und mehr Kom­pe­ten­zen nach unten delegiert hätte. … Als Ausweg aus der rasch wach­senden Bürokratisierung, die immer mehr jede Aktiv­ität der Masse unter­drücke, sah Kol­lon­taj nur noch eine neue, die soge­nan­nte dritte Revolution. 

Auch hier zeigte sich die Fähigkeit Brup­bach­ers, dif­feren­ziert zu urteilen:
Ich hat­te mich oft gewehrt gegen den kindlichen Opti­mis­mus eines Kropotkin in bezug auf das plöt­zliche Erscheinen großer kon­struk­tiv­er Eigen­schaften im Volk zur Zeit der Rev­o­lu­tion. Daß aber die Arbeit­er­schaft in die Fab­rik, in den Pro­duk­tion­sprozeß qua­si hineingeschleppt wer­den müsse, daß sie so wenig Ini­tia­tive entwick­eln würde, war doch auch für den Skep­tik­er überraschend.
Am lieb­sten hätte ich den Bolschewis­ten unrecht gegeben darin, daß sie nicht nur im destruk­tiv­en, son­dern auch im pro­duk­tiv­en Teil der Rev­o­lu­tion so despo­tisch vorgin­gen. Aber alles, was man sah und hörte, zeigte einem, daß die Arbeit­er­schaft nicht genü­gend Ini­tia­tive hat­te, um die Despotie in der Pro­duk­tion­ssphäre unnötig zu machen.
Ich hat­te einen frei­heitlichen Sozial­is­mus gewollt, und nun kon­nte ich für Ruß­land nicht denen recht geben, die glaubten, man könne sich beim Auf­bau auf die freie Ini­tia­tive der Arbeit­er­schaft ver­lassen. Ich hat­te mir unter Sozial­is­mus Brot und Frei­heit vorgestellt, und nun mußte man sich alle Mühe geben, ein Stück Brot zu errin­gen, und die Frage der Frei­heit, der Selb­st­bes­tim­mung der Men­schen, wurde gar nicht erörtert — und zwar nicht in erster Lin­ie deshalb, weil es eine despo­tis­che Partei gab, son­dern deshalb, weil die Masse aufgepeitscht wer­den mußte zur Pro­duk­tion, und nur geführt — und streng geführt produzierte.
Meine Ent­täuschung war eine Ent­täuschung an der spon­tan-kon­struk­tiv­en Kraft der Masse. Eigentlich eine Ent­täuschung an den Massen. Eine Ent­täuschung nicht am Bolschewis­mus, son­dern am Sozial­is­mus überhaupt. …

Die kleine Anek­dote anlässlich sein­er Rück­kehr in die Schweiz spricht Bände:
Und immer wartete ich auf mein Eisen­bahn­bil­lett, und immer erhielt ich keines. Das ver­lei­dete mir, und als eines Abends ein Bekan­nter, der nach Pet­ro­grad abreiste, mir Adieu sagte, fuhr ich per Auto mit ihm zur Bahn, set­zte mich ohne Bil­lett in einen Eisen­bah­n­wa­gen, und als der Kon­trolleur kam, erk­lärte ich ihm, ich wiche nur der Gewalt, und schrie in einem fort : «Ja wratsch Trotzka­wo», das heißt ich bin der Arzt von Trotz­ki. Diese Worte wirk­ten magisch; man ließ mich im Wagen, und man gab mir sog­ar einen Schlafwa­gen­platz, und so kam ich bis nach Pet­ro­grad. Dort hat­te unser Zug zwölf Stun­den Aufen­thalt, bis er nach Nar­wa und Reval weit­er­fuhr. Man lud mich ein, den Zug zu ver­lassen. Da man mir aber im Tram in Moskau meinen ganzen Besitz gestohlen hat­te, ich also mit­tel­los war, zog ich es vor, die zwölf Stun­den im Bah­n­wa­gen zu ver­brin­gen, um so mehr, als ich mir sagte : «Drin bin ich, ob man mich wieder rein läßt ohne Bil­lett, weiß ich nicht.» Am näch­sten Tag fuhren wir ab und ich kam ganz richtig, wieder ohne Bil­lett, nach Reval. (Est­land)

Wie sich sein rus­sis­ch­er Aufen­thalt für seine Arbeit zuhause auswirk­te, ist das The­ma der näch­sten Episode, und dies wie immer

am kom­menden Sam­stag, den 3. September

An anderen Serien interessiert?
Wil­helm Tell / Ignaz Trox­ler / Hein­er Koech­lin / Simone Weil / Gus­tav Meyrink / Nar­rengeschicht­en / Bede Grif­fiths / Graf Cagliostro /Sali­na Rau­ri­ca / Die Welt­woche und Don­ald Trump / Die Welt­woche und der Kli­mawan­del / Die Welt­woche und der liebe Gott /Lebendi­ge Birs / Aus mein­er Fotoküche / Die Schweiz in Europa /Die Reich­sidee /Voge­sen Aus mein­er Bücherk­iste / Ralph Wal­do Emer­son / Fritz Brup­bach­er  / A Basic Call to Consciousness

Die Reichsidee 51
Schwinger und Zionisten in der Region

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.