Das mag bei Car­lo Goldoni um 1750 noch bei­d­seit­ig funk­tion­iert und dem “Diener” let­ztlich genützt haben. Heute ist es ein NO GO. Das geht nicht, ist instink­t­los und geschmack­los, poli­tisch nicht kor­rekt und gehört sich schlicht weg nicht.
Mit Erschreck­en nehmen wir zur Ken­nt­nis, dass der Rück­tritt von Simon Ober­beck aus dem Gemein­der­at ein Gerücht war. OK: Rück­tritte aus gegeben­em Anlass haben, nicht nur in der Birs­felder CVP, keine Tra­di­tion. Was Ober­beck hier aber unter einen Hut brin­gen will, geht so nicht, selb­st wenn er es pri­vat für sich kön­nte. Auf Dauer führt das zur Psychoanalyse.

Wie alle an der Zukun­ft Birs­feldens Inter­essierten wis­sen, hat der Hafen bzw. das Land auf dem er sich befind­et eine zen­trale Bedeu­tung in der kün­fti­gen Entwick­lung der Gemeinde. Harte Ver­hand­lun­gen mit den Rhein­häfen bei­der Basel und deren Träger (BL und BS) wer­den bevorste­hen. Der gemein­same mod­er­ate Vorstoss aller, ich betone aller, Lan­dräte der bei­den Gemein­den, gibt einen Vorgeschmack auf das zu Erwartende.

1l4b823k

Wenn wir heute in der BZ lesen, dass Simon Ober­beck jew­eils im Gemein­der­at in den Aus­stand treten werde wenn’s um den Hafen geht, stellen sich fol­gende Fragen:
Bedeutet Aus­stand: Stimmenthaltung?
Bedeutet Aus­stand: Ver­lassen der Sitzung?
Bedeutet Aus­stand: Verzicht aufs Sitzung­spro­tokoll und aufs Sitzungsgeld?
Bedeutet Aus­stand Rück­tritt aus dem Gemeinderat?

Es geht nicht an, dass die Rhein­häfen jed­erzeit Zugang zu den im Gemein­der­at for­mulierten Optio­nen und Strate­gien mit den zu erwartet harten Auseinan­der­set­zun­gen um den Hafen bere­its vorgängig in den Hän­den der Ver­ant­wortlichen des Ver­hand­lungs­geg­n­ers sind. Es erstaunt, mit welch­er Gelassen­heit Gemein­de­präsi­dent Christof Hilt­mann und Gemein­derätin Reg­u­la Meschberg­er das in der BZ kom­men­tieren. Ger­ade Meschberg­er musste auf ihren Job zu Gun­sten des Amts verzicht­en, obwohl sie, um im Goldoni-Bild zu bleiben, “Diener­in” des gle­ichen Her­rn geblieben wäre, mit zwei ver­schiede­nen Auf­gaben, zB. bügeln (Job) und kochen (Amt).

Es bleibt nur eins: Auf Job oder Amt verzicht­en. Andern­falls wird dieser Schleim ewig an Ober­beck kleben bleiben. Ich frage mich: Hat der denn keine Berater? Man kann nicht alles haben: den 5‑er, das Weg­gli, das Retourgeld und am Son­ntag­mor­gen die Tochter des Bäckers.

Weisheit zum Artikel:

“Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.”
Volksmund

Abflug von Gemeinderat Oberbeck?
Hafengeschichten

10 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.