Man nahm ihr das Kind weg, sperr­te sie mit 17 Jah­ren ins Frau­en­gefäng­nis Hin­del­bank: Zu die­ser »erzie­he­ri­schen Mass­nah­me« griff die Vor­mund­schafts­be­hör­de 1966, weil Ursu­la Bio­n­di sich in einen geschie­de­nen Mann ver­liebt hat­te und mit 17 schwan­ger wur­de.

»Die Zeit in Hin­del­bank hat tie­fe see­li­sche Wun­den und eine jahr­zehn­te­lan­ge Stig­ma­ti­sie­rung hin­ter­las­sen. Sie nah­men mir mein Kind und mei­ne Wür­de weg. Zehn­tau­sen­de von Men­schen wur­den so vom Staat gebro­chen.«

Ein Jahr ver­brach­te Ursu­la Bio­n­di als soge­nann­te »admi­nist­tra­tiv Ver­sorg­te« ohne Grichts­ur­teil in der Frau­enst­traf­an­stalt. Kaum war ihr Sohn gebo­ren, wur­de er ihr weg­ge­nom­men, um ihn zur Adop­ti­on frei­zu­ge­ben.

»Ich durf­te ihn nicht in die Arme neh­men. Sie sag­ten mir nicht ein­mal, ob es ein Jun­ge oder ein Mäd­chen ist.«

Ursu­la Bio­n­di wehr­te sich und schaff­te es, ihren Sohn zehn Tage bei sich zu haben. Dann nahm man ihr ein zwei­tes Mal weg — für immer, wie sie sag­ten.
Nach drei Mona­ten erhielt sie ihr Kind zurück nach einem uner­bitt­li­chen Kampf und mit viel Glück. Dar­auf­hin muss­te sie noch fünf wei­te­re Mona­te mit ihrem Sohn im Gefäng­nis blei­ben, bevor sie knapp 18-jäh­rig wegen »guter Füh­rung« ent­las­sen wur­de.

Die jun­ge Frau grün­de­te in Genf eine Fami­lie und mach­te Kar­rie­re in einer Orga­ni­sa­ti­on der UNO. Doch all das half nicht, um das »Stig­ma Hin­del­bank« los­zu­wer­den. Die Unge­rech­tig­keit quält Ursu­la Bio­n­di bis heu­te. Erst vie­le Jah­re spä­ter hat sie den Mut gefun­den, öffent­lich über ihre Geschich­te zu reden und zusam­men mit ande­ren betrof­fe­nen Frau­en eine mora­li­sche Wie­der­gut­ma­chung von den Behör­den zu for­dern.
Tau­sen­de Jugend­li­che wur­den bis 1981 ohne Grichts­ver­hand­lung wegen »lie­der­li­chen Lebens­wan­dels, Vagan­te­rei und Arbeits­scheu« ein­ge­sperrt.

Und jetzt kommt die EMRK!
Erst unter dem Druck der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on pass­te die Schweiz 1981 das Zivil­ge­setz­buch ent­spre­chend an. Die admi­nist­tra­ti­ve Ver­wah­rung gibt es nicht mehr. Und erst nach Jahr­zehn­ten, am 1. August 2014, trat in der Schweiz ein Gestz in Kraft, das admi­ni­stra­tiv Ver­sorg­te bis 1981 reha­bi­li­tier­te.


Dies ist eine Arti­kel­rei­he, die sich mit der SVP-Initia­ti­ve »Schwei­zer Recht statt frem­de Rich­ter« beschäf­tigt. Die Über­sicht über alle bis jetzt erschie­ne­nen Arti­kel bekom­men Sie HIER.
Quel­len für die­se Arti­kel­se­rie: Schutz­fak­tor M, Amnes­ty inter­na­tio­nal, Humanrights.ch, Frau Huber geht nach Strass­burg (WOZ), admin.ch


Nahrung und Nahverkehr, das meint Birsfelden
Ein Telefonbuch ist ein Telefonbuch

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.