Liebe Sabine

Bald ist Dein let­zter Arbeit­stag in der Redak­tion des Birs­felder Anzeigers. Anlass, Dir zu schreiben. 

Wir bedauern, dass die Ver­ant­wortlichen 8 lange Jahre nicht gemerkt haben, welch Sym­pa­thie-Trägerin du in Birs­felden für den Anzeiger gewe­sen bist, Du hast dem Anzeiger ein Gesicht gegeben, sowie dere­inst Nan­nen dem STERN, Aug­stein dem Spiegel, oder aktuell Köp­pel der Welt­woche, Somm bei der BAZ.

Deine kon­se­quent unpartei­is­che Berichter­stat­tung, Deine aus­ge­wo­ge­nen Mei­n­ungsäusserun­gen, eine Leis­tung, die wir mit Inter­esse beobachtet haben. Klar, notge­drun­gen manch­mal lang­weilig, sel­ten gab uns das auch zu denken, manch­mal hat diese Neu­tral­ität auch gen­ervt. Bei per­sön­lichen Kon­tak­ten lern­ten wir diese Dis­tanz aber auch schätzen, zumal zwei Dein­er Vorgänger sich kräftig in die Poli­tik mit mess­barem Schaden,  eingemis­cht hat­ten.

Du warst die Über­bringerin der Nachricht gewe­sen, wir waren und bleiben die Hin­ter­frager, die Kom­men­ta­toren. Du hast Deinen Job gut gemacht, wir ver­suchen es. Allerd­ings sind wir Boten, die nicht von irgendwelchen Aktionären oder Ver­wal­tungsräten geköpft wer­den kön­nen. Du warst lohn­ab­hängig, hast Dein Pflicht­en­heft bestens erfüllt und wur­dest über Bord gewor­fen, auf eine Art, die im his­torisch sozialen Birs­felden über­rascht. Gegen kap­i­tal­is­tis­che Per­son­alpoli­tik lässt sich im Einzelfall aber nichts unternehmen. Darum kön­nen wir dir nicht helfen, dich allen­falls ver­bal umar­men.

Ver­ant­wortliche für diese Ent­las­sung, diesen Rauss­chmiss, mögen von Sparplä­nen aus­gelöst soziale Ver­ant­wor­tung und Wertschätzung der Arbeit gegen die Rentabil­ität abge­wogen haben. Daran zweifeln wir nicht. Die Schande ist:  Die Ver­laut­barun­gen des Gemein­der­ates zu dein­er Ent­las­sung, schäbig.

Heute schreib­st Du uns erfreut, dass Du weit­er in der Region arbeit­en wirst. ab März 2020 als neue Redak­tion­slei­t­erin der Pro­gramm Zeitung in Basel – einem Monats­magazin für das Kul­turleben im Drei­land. Das Birs­felder Muse­um und das The­ater ROXY  freuen sich, nun einen weit­eren Kon­takt in die Redak­tion­sstube der Pro­gram­mZeitung zu haben und immer wieder die Gele­gen­heit, dich auch per­sön­lich zu tre­f­fen.


25 Jahre ROXY: Theater Roxy fast gratis gekauft
Heute hinter Fliegengittern

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.