Der erstaun­li­che Mister Trump. Brum­men­de Wirt­schaft in den USA, Ent­span­nung in Asi­en” titel­te die Welt­wo­che am 14. Juni 2018 und stimm­te anschlies­send ein gros­ses Lob­lied auf Heils­brin­ger Donald an. Und sie hielt ihm auch die Treue, als er die Wahl im letz­ten Novem­ber ver­lor. Selbst­ver­ständ­lich war der Sieg von Joe Biden nur durch mas­siv­ste Wahl­fäl­schun­gen zustan­de­ge­kom­men, wie uns Welt­wo­che-Top­jour­na­list Urs Geh­ri­ger ein­zu­trich­tern versuchte.

Inzwi­schen haben auch die letz­ten Getreu­en Trumps klein bei­gege­ben und ein­ge­stan­den, dass sich die­ses “alter­na­ti­ve Fak­tum” nicht mehr auf­recht­erhal­ten lässt. Trotz­dem behält die Welt­wo­che Recht. Donald Trump erstaunt uns näm­lich von Woche zu Woche noch mehr:

- Er hält als Letz­ter eisern dar­an fest, dass ihm die Wahl gestoh­len wur­de. Wenn das nicht von Stand­fe­stig­keit zeugt!!
— Er weiss, was Treue heisst. Sämt­li­che Bud­dies, die ihn 2016 bei sei­ner Wahl unter­stütz­ten und die anschlies­send wegen diver­ser Straf­ta­ten ins Gefäng­nis wan­der­ten — Roger Stone, Paul Manaf­ort, Micha­el Flynn, um nur die Wich­tig­sten zu nen­nen — hat er begna­digt. Nur böse Zun­gen sehen dar­in mafia­ähn­li­ches Verhalten!
— Er setz­te die Repu­bli­ka­ner in Geor­gia so mas­siv unter Druck, den knap­pen Sieg Bidens mit allen Mit­teln gefäl­ligst in einen knap­pen Sieg Trumps zu ver­wan­deln, dass ein paar Schwäch­lin­ge doch tat­säch­lich auf­be­gehr­ten und mein­ten, auch ein Prä­si­dent dür­fe das Gesetz nicht bie­gen. Windfahnen!
— Er gab nach 17-jäh­ri­ger Pau­se grü­nes Licht für erneu­te Hin­rich­tun­gen auf Bun­des­ebe­ne — inzwi­schen 10 -, so vie­le wie in den vor­he­ri­gen sie­ben Jahr­zehn­ten zusam­men. End­lich wie­der jemand, der zum Rech­ten schaut!
— Alle zehn noch leben­den Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ster haben Trump auf­ge­for­dert, das Wahl­er­geb­nis zu akzep­tie­ren und ihn gewarnt, ein Ein­schal­ten des Mili­tärs wür­de die USA in ver­fas­sungs­wid­ri­ges Gebiet brin­gen. Doch halt: Der Auf­ruf erschien ja in der Washing­ton Post, des­halb “Fake news! Fake news! 😉

Lei­der gibt es immer noch viel zu vie­le Berich­te, die den erstaun­li­chen Mister Trump in ein nega­ti­ves Licht zu rücken ver­su­chen, z.B. hier: “An dem 74-jäh­ri­gen Trump kann man vie­les kri­ti­sie­ren, und natür­lich geht es vor­nehm­lich nicht ums Alter. Anti-Poli­ti­ker, Rüpel, wenn er Zeit zum Regie­ren hät­te, twit­tert er dum­mes Zeug, benimmt sich in einer Kom­bi­na­ti­on aus Selbst­über­schät­zung und Über­le­gen­heits­ge­fühl wie ein Twit­ter-Troll, schwächt damit auch alles, was er poli­tisch tut. Wahr­schein­lich ist er der gröss­te Nar­zisst auf der Welt. Statt sich um Ver­söh­nung im Land zu bemü­hen und den Men­schen zei­gen, dass er der Prä­si­dent aller Ame­ri­ka­ner ist, ver­tieft er mit sei­ner Rhe­to­rik die Grä­ben in der Gesell­schaft und gibt sich dabei alle Mühe, es sei­nen Geg­nern leicht­zu­ma­chen, ihn zu hassen.”

Erschie­nen im Okto­ber 2020 in der Welt­wo­che (aus: Tama­ra Wern­li. Trumps fleis­si­ge Hel­fer­lein). Auch erstaunlich 🙂 !

Noch erstaun­li­cher, was gestern abend was im Kon­gress zu sehen war: von Trump auf­ge­sta­chel­ter Mob, der die Bestä­ti­gung Bidens zu ver­hin­dern suchte …

Aus­schnitt aus dem Auf­ruf von Joe Biden:

Mattiello am Mittwoch 21/1
Streifzüge in den Vogesen 3: Der Königsstuhl

7 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.