In der Gesamt­aus­ga­be des Birs­fel­der Anzei­gers auf Sei­te 5 (soll­ten Sie zuhau­se haben) und in der bz basel wur­de uns ver­mit­telt, dass der Ber­men­weg (Ufer­weg), der Fuss­weg ent­lang den Hafen­an­la­gen ab Mai für die Öffent­lich­keit gesperrt wird.
So wie dies aus­sieht erfolg­te dies ziem­lich eigen­mäch­tig durch die Hafen­ver­wal­tung, der Gemein­de­rat Birs­fel­den wur­de nicht kon­sul­tiert, son­dern ledig­lich informiert.

Das Raum­pla­nungs­ge­setz sieht in Arti­kel 3 vor, dass See- und Fluss­ufer frei­ge­hal­ten werden!

Wie Sie im Birs­fel­der Anzei­ger sehen kön­nen, will man uns die­sen Weg nun ver­sper­ren und uns auf den Weg durch den Hafen schicken.

Wo wir unge­fähr die­se beschau­li­che Aus­sicht genies­sen kön­nen. Wenn wir Glück haben, kön­nen wir auf einem Are­al auf der rech­ten Sei­te, in Pla­stik­fo­lie ein­ge­packt, sogar die zwei nack­ten Kna­ben sehen, die bis vor kur­zer Zeit noch auf der Wie­se hin­ter dem Bir­s­park­schul­haus stan­den. Und sonst auch eben dies:

Im Gegen­satz dazu wäre zum Bei­spiel die Aus­sicht vom Ber­men­weg ganz anders, Hörn­li­fel­sen, Wäl­der, etc.

Und auch Foto­a­ma­teu­re könn­ten so man­ches Motiv für den näch­sten Kalen­der ent­decken, den sie an Weih­nach­ten ver­schen­ken möchten.

Und eher künst­le­risch und poli­tisch inter­es­sier­te Graffiti-Liebhaber*innen kom­men auf dem Ber­men­weg immer wie­der zu erstaun­li­chen Kunstwerken 😉

Ich fra­ge mich, ob es nicht mög­lich gewe­sen wäre, statt einer Radi­kal­lö­sung mit etwas Krea­ti­vi­tät eine Lösung für die Pro­blem­chen zu finden.
Eine sich nach aus­sen öff­nen­de Tür könn­te nach innen schwen­kend umge­baut wer­den. Für Schläu­che, die den Weg über­que­ren wären sicher ent­spre­chen­de Rin­nen mach­bar. Und soll­te es wirk­lich not­wen­dig sein, beim Umschlag von
Metha­nol zu sper­ren, wäre eine Anzei­ge ganz am Anfang des Weges (mit der Zeit­an­ga­be der Dau­er) kein Unding. Kostet etwas? Na klar, der Hafen Birs­fel­den zahlt dafür in Birs­fel­den kei­ne Steu­ern und könn­te der Bevöl­ke­rung dafür etwas bieten.

Ich freue mich, dem­nächst vom Gemein­de­rat mit einem Mit­glied der Hafen­di­rek­ti­on (sic!) und von den Birs­fel­der Par­tei­en etwas zu hören. Bis dann!

Ockhams Rasiermesser wäre ganz gut
Mattiello am Mittwoch 21/12

5 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.