Nun ist es also hoch­of­fi­zi­ell

Die Redak­ti­on des birsfälder.li hat es schon vor einer Woche mit­ge­teilt: Der Rein­hardt-Ver­lag, Her­aus­ge­ber des Birs­fel­der Anzei­gers, trennt sich von der in der Gemein­de belieb­ten und geschätz­ten Redak­to­rin. Auch wir bedau­ern dies, hat­ten wir doch mehr­fach Infor­ma­tio­nen oder Bild­ma­te­ri­al aus­ge­tauscht, geplant und gelacht, und waren uns immer einig, dass wir nicht Kon­kur­ren­ten sind, son­dern Part­ner, da wir bei­de etwas ganz ande­res in und für Birs­fel­den machen, etwas Ganz­an­de­res.

Das Ganz­an­de­re fällt nun weg. 

Im Birs­fel­der Anzei­ger von gestern, 12.7. teilt uns der Ver­lag die­se Tat­sa­che mit.
Im Birs­fel­der Anzei­ger von gestern, 12.7. begrün­det der Gemein­de­rat sei­ne Nicht­ein­mi­schung.
Im Birs­fel­der Anzei­ger von gestern, 12.7. bedau­ert Leser­brief-Pro­fi Per­se­ni­co.
Im Birs­fel­der Anzei­ger von gestern, 12.7. gibt der Chro­nist des Ster­nen­felds sei­ne Feder zurück und Birs­fel­den wird not­ge­drun­gen auf sei­ne Beob­ach­tun­gen und die Mei­nung sei­ner Göt­ter­gat­tin ver­zich­ten müs­sen.

Der Ver­lag frag­te unse­ren Redak­tor an, war­um und woher wir das bereits eine Woche vor der offi­zi­el­len Mit­tei­lung wuss­ten, ver­öf­fent­li­chen und kom­men­tie­ren konn­ten? Eben, wir haben das Ohr und den Blick und die Nase an der Gemein­de, der Rein­hard Ver­lag inter­es­sier­te sich nur für ein redak­tio­nel­les Umfeld um sich für die Gewer­be­trei­ben­den inter­es­sant dar­zu­stel­len und sich für deren Inse­ra­te auf­zu­plu­stern. Ob das in der neu­en Beset­zung gelin­gen wird? Wir wer­den das beob­ach­ten.

Wir wer­den auch beob­ach­ten, ob neben W.W. auch wei­te­re Kolum­ni­sten gehen oder eben blei­ben wer­den.
Wir wer­den auch beob­ach­ten, wie lang­fri­stig (Sport und ande­re) Ver­ei­ne auf die­sen Ent­scheid reagie­ren.
Wir wer­den beob­ach­ten, was Par­tei­en und Lan­des­kir­chen und Ver­ei­ne dazu sagen.
Am span­nend­sten wer­den natür­lich die gemein­de­rät­li­chen Reak­tio­nen sein. Immer­hin mit 75.000.- Fran­ken Steu­er­gel­dern p.a.  Sub­ven­ti­ons­aus­schüt­tung für den Ver­lag betei­ligt. Gemein­de­mit­tei­lun­gen, Zivil­stands­mel­dun­gen, Grund­buch- und Hand­än­de­run­gen, das kann die Gemein­de locker auf ihrer eige­nen Inter­net­sei­te garan­tie­ren.

Und die Weis­heit

"Schaun wir mal"
Franz Becken­bau­er

 

 

 

Bis auf weiteres: Parkverbot wegen Baumschnitt
Birsfelden von hinten 19/9

2 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.