Als Ignaz Trox­ler Ende Sep­tem­ber 1805 heimkehrte, fand er eine verän­derte Heimat vor: Nach mas­siv­en Unruhen hat­te Napoleon 1803 die Medi­a­tion­sak­te ver­fügt, die eine Rück­kehr vom Ein­heitsstaat der Hel­vetik zum Konzept des Staaten­bun­des darstellte. Immer­hin wur­den ein paar Neuerun­gen der Hel­vetik beibehal­ten, z.B. die Abschaf­fung der Untertanengebiete.

Als an den besten Uni­ver­sitäten aus­ge­bilde­ter Arzt hat­te Trox­ler kein Prob­lem, in Beromün­ster sofort eine gut gehende Prax­is zu eröff­nen. Fachärzte waren rar: In Luzern kam ein Dok­tor Ende des 18. Jahrhun­derts auf 5000 Per­so­n­en (heute kom­men in der Schweiz 4,2 Ärzte auf 1000 Ein­wohn­er!). Die ein­fache Land­bevölkerung suchte sog. „Bad­er“ oder „Afterärzte“ auf, die über ein ein­fach­es medi­zinis­ches Reper­toire ver­fügten: Schwitzen, Schröpfen, Abführmit­tel, Diät — und als All­heilmit­tel: Aderlass.

Ader­lass

Bei den Todesur­sachen standen an erster Stelle diverse Infek­tion­skrankheit­en. Da sowohl Bak­te­rien und Viren noch ihrer Ent­deck­ung har­rten, suchte man die Aus­lös­er z.B. in ver­dor­ben­er Luft, wie der kurze Auszug aus einem Rund­schreiben der Luzern­er Regierung zeigt:
„… Diese faulen Gal­len­fieber sind solche Fieber, welche von ein­er ver­dor­be­nen Materie her­rühren, die durch die war­men Mit­tag- oder Föhn- und Abend- oder Regen­winde aus der aus­dün­s­ten­den Erden aufge­hoben, mit der Luft ver­mis­cht, an vie­len Orten in öftere, und dicke Nebel, so gle­ich­sam wie ein Schwamm das Wass­er an sich zieht, ver­hüllt, und von den Men­schen samt der Luft durch den Atem in den Mund gezo­gen, und mit dem Spe­ichel hinein geschluckt wird.“

1806 brach in der Inner­schweiz eine Epi­demie aus, die allen tra­di­tionellen Heil­meth­o­d­en wider­stand und viele Todes­opfer forderte. Trox­ler sein­er­seits ver­lor keinen einzi­gen Patien­ten. Allerd­ings war der Grund weniger die kor­rek­te Diag­nose als seine Ratschläge zur Hygiene beim Essen und Trinken. (Man ver­mutet heute, dass es sich bei dieser Epi­demie um eine Sal­mo­nel­len­in­fek­tion handelte).

Trox­ler, im Bewusst­sein seines über­lege­nen medi­zinis­chen Wis­sens, holte alsogle­ich zu einem Run­dum­schlag gegen die Mis­stände und Inkom­pe­tenz in sein­er Heimat aus:
Wo gibt es noch diese zahllose Menge dum­mer Bauern, unwis­sender Weiber, Viehärzte, und Wasen­meis­ter etc. etc., welche Medi­zin zur Pro­fes­sion machen, und machen kön­nen und dür­fen wie hier? Wo find­et sich noch eine so ungezügelte, oder so lose ange­hal­tene Pfuscherei und Quack­sal­berei, wie hier? – Es ist beispiel­los und schändlich!“

Dieser pauschale Angriff sorgte schon für ziem­lichen Unmut. Doch Trox­ler set­zte noch einen drauf: 
Weil er es ver­passt hat­te, seine ärztliche Qual­i­fika­tion beim luzernischen San­ität­srat bestäti­gen zu lassen und sich ein Mit­glied deswe­gen beschw­erte, griff Trox­ler auch dessen Kom­pe­tenz an.

Das brachte das Fass zum Über­laufen: Es kam zu ein­er Beschw­erde bei der Luzern­er Regierung, die post­wen­dend ver­langte, dass sich Trox­ler vor dem San­ität­srat zu ver­ant­worten und sich formell zu entschuldigen habe. Er ver­suchte zwar anschliessend, mit mehreren Schreiben die Wogen zu glät­ten und ver­langte eine Anhörung vor neu­tralen Richtern, aber ohne Erfolg. Als Trox­ler sich weit­er­hin weigerte dem Befehl Folge zu leis­ten, erliess die Regierung am 26. April einen Haftbefehl.

Doch zu diesem Zeit­punkt hat­te er sich schon nach Aarau, dem Haup­tort des neu geschaf­fe­nen Kan­tons Aar­gau, abgesetzt …

Diese kleine Episode macht deut­lich, dass Trox­ler nicht unbe­d­ingt das war, was man „einen pflegele­icht­en Charak­ter“ nen­nt. Was stand hin­ter sein­er angrif­fi­gen Hal­tung in diesem Kon­flikt: ein­fach seine unbe­d­ingte Liebe zu Wahrheit, oder der Charak­terzug ein­er über­triebe­nen Arro­ganz und Sturheit?

 Zwei sein­er wichtig­sten Biografen, Emil Spiess und Daniel Fur­rer, — auf deren Aus­führun­gen sich diese Fol­gen übri­gens grossen­teils beziehen — , sind unter­schiedlich­er Ansicht:
Emil Spiess: „Dieser erste Stre­i­thandel mit Behör­den ist auch typ­isch für alle späteren Auseinan­der­set­zun­gen Trox­lers mit Regierun­gen und Amtsstellen. Wenn seine Kon­flik­te auch meist auf berechtigten und begrün­de­ten Ein­wän­den beruht­en, so ver­darb er sich immer die Sit­u­a­tion, indem er zu wenig Ver­ständ­nis für die rechtliche Form des Vorge­hens oder für die Umstände schwieriger Ver­hält­nisse bewies, oder durch heftige, bis­sige und grobe Äußerun­gen seinen Geg­n­ern Waf­fen in die Hände spielte.“

Daniel Fur­rer meint zwar auch: „Diese erste Polemik Trox­lers sollte typ­isch für alle späteren Auseinan­der­set­zun­gen mit Regierun­gen und Amtsstellen in sein­er Heimat wer­den: Eine sach­liche und nüchterne Kri­tik an Insti­tu­tio­nen und Missstän­den lag Trox­ler nicht. Seine Stre­itlust war ein­fach zu stark, seine bis­si­gen Vor­wür­fen an die Adresse von Per­so­n­en macht­en Kom­pro­misse schwierig bis unmöglich.“

Doch dann zitiert er die Ansicht zweier Zeitzeu­gen Trox­lers:
Trox­ler, voll feuri­gen Tem­pera­ments, liebte lit­er­arische Fehden.“ und „ … Wovon er ein­mal überzeugt war, dafür kämpfte er mit aller Schärfe seines Geistes und uner­schüt­ter­lich­er Aus­dauer. Deshalb traf ihn nur zu oft der Vor­wurf rechthaberisch­er Setzköpferei.“

Der geneigte Leser und die geneigte Leserin ist ein­ge­laden, sich am Ende dieser Trox­ler-Saga eine eigene Mei­n­ung zu bilden :-).

Lassen wir Trox­ler zum Schluss doch ein­fach noch sel­ber zu Wort kom­men: „Ja meine Seele glüht vor Hass und Liebe, aber weiss Gott, sie sind edler Art, und mein ganzes Leben wird einst die beste Schutzrede mein­er einzel­nen Hand­lun­gen sein“.

Das Faz­it dieser Episode war, dass Trox­ler sich erneut nach Wien auf­machte, wo er sich seit Län­gerem wieder hinge­zo­gen fühlte.

Und Wien wurde für ihn in zweier­lei Hin­sicht wichtig:
Dort heiratete er 1809 die zwölf Jahre jün­gere Auguste Car­o­line Wil­helmine Pol­born aus Pots­dam, die er schon bei seinem ersten Wiener Aufen­thalt ken­nen­gel­ernt hat­te. Sie sollte Trox­ler über 50 Jahre lang bis zu ihrem Tod in all seinen Pro­jek­ten und Auseinan­der­set­zun­gen treu unterstützen.

Ein Bekan­nter Trox­lers äusserte sich über sie: „Eine her­rliche Gestalt, von den frischesten, gesun­desten Reizen und von dem gebildet­sten Ver­stand, tief ein­drin­gend in des Fre­un­des Gedanken und Wün­sche, Rich­tun­gen und Pläne, und wie Thus­nelde und Gertrud Stauf­facherin hil­fre­ich zu jed­er Stunde mit Rat und Tat, stellte sich Min­na Trox­ler dar, die, so viel ich weiss, eine Ver­wandte des grossen Philosophen Fichte gewe­sen ist. Den Blick ihres klaren, durch­drin­gen­den Auges, den etwas spöt­tisch-strafend­en Zug in den Mund­winkeln kon­nte kein Weich­ling, kein Wasserkopf, kein Junker von der damals üblichen Sorte aushal­ten.



Dort ent­standen auch jene Werke, in denen er die Grund­lage sein­er philosophis­chen Weltan­schau­ung legte, — am Wichtig­sten davon „Blicke in das Wesen des Men­schen“, auf dessen Inhalt noch in ein­er eige­nen Folge einge­gan­gen wird.

In Wien kam Trox­ler übri­gens auch in Kon­takt mit Beethoven, der ihm für geleis­tete medi­zinis­che Dien­ste dank­te: „ … noch ein­mal meine leb­hafteste Danksa­gung für all Ihre Fre­und­schaft und Gefäl­ligkeit gegen mich. … Hal­ten Sie lieb Ihren Fre­und Beethoven“.

Kurz nach der Hochzeit kehrte das jungver­mählte Paar nach Luzern zurück, um die Braut sein­er Mut­ter vorzustellen. Trox­ler war offen­sichtlich der Mei­n­ung, dass in der Zwis­chen­zeit die Angele­gen­heit mit dem Haft­be­fehl wohl vergessen gegan­gen sei.

Doch da hat­te er sich, wie er nun zu seinem Lei­d­we­sen erfahren musste, getäuscht. Er ver­suchte zwar noch ein­mal, mit dem San­ität­srat zu ein­er gütlichen Eini­gung zu kom­men, doch dieser bestand auf sein­er formellen Abbitte. Trox­ler ver­weigerte erneut das sein­er Mei­n­ung nach ungerecht­fer­tigte Ansin­nen und forderte noch ein­mal die Anhörung seines Fall­es durch neu­trale Richter.

Die Folge war, dass der Haft­be­fehl defin­i­tiv in Kraft trat und Trox­ler im Bruch­tor, dem Luzern­er Gefäng­nis, fest­ge­set­zt wurde. Sein­er Bitte, wenig­stens ein­mal seine Mut­ter und seine junge Frau sehen zu dür­fen, wurde nicht stattgegeben.  Er beschw­erte sich noch, “… daß außer dem Ein­tritte von aller Art Per­so­n­en sich zuweilen auch Land­jäger ein­find­en, die mit der Miene, mit welch­er man Schelme fängt, den Hut auf dem Kopf, und über­haupt mit imper­ti­nen­ten Manieren ein- und auftreten.” Aber da war nichts zu machen: Trox­er sass als gewöhn­lich­er Delin­quent in ein­er Gefäng­niszelle. Nun war guter Rat teuer … bis zur näch­sten Folge 🙂

An anderen Serien interessiert?
Wil­helm Tell / Ignaz Trox­ler / Hein­er Koech­lin / Simone Weil / Gus­tav Meyrink / Nar­rengeschicht­en / Bede Grif­fiths / Graf Cagliostro /Sali­na Rau­ri­ca / Die Welt­woche und Don­ald Trump / Die Welt­woche und der Kli­mawan­del / Die Welt­woche und der liebe Gott /Lebendi­ge Birs / Aus mein­er Fotoküche / Die Schweiz in Europa /Die Reich­sidee /Voge­sen / Aus mein­er Bücherk­iste / Ralph Wal­do Emerson

Jakob Engler, nicht nur im Vorbeifahren
Fernlenkwaffen, Roger Köppel und die Schweiz

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.