Mit Inter­esse stel­len die Aus­stel­lungs­ma­cher des Birs­fel­der Muse­ums fest, dass ein beacht­li­cher Anteil der Birs­fel­de­rIn­nen das Museum gerne behal­ten möchte, als Teil des Kas­ta­ni­en­hofs soll es über­le­ben. Nicht zuletzt, wegen des letzt­hin gebau­ten Lifts, weni­ger wegen der Qua­li­tät der Aus­stel­lun­gen.
Man fragt sich aller­dings, ob all die Muse­ums­be­hal­ter auch zu den regel­mäs­si­gen Muse­ums­be­su­chern und Kul­tur­freun­den gehö­ren, oder ob die Lift-Inves­ti­tion den Aus­schlag für das grosse Inter­esse gibt.

In einem Monat, genau ab 24.8., bie­tet sich wie­der die Gele­gen­heit zu dem Besuch einer exklu­si­ven Aus­stel­lung, inkl. Lift­be­nut­zung. Die Kul­tur­kom­mis­sion zeigt die stil­le­ren Werke des kürz­lich ver­stor­be­nen Bas­ler Gold­schmieds, Gra­fi­kers und Malers  Andreas Daniel Vetsch.
Vie­len wird er als Later­nen­ma­ler (42), Hel­gen­ma­ler, Büh­nen­bild­ner des Drum­meli, Blag­get­ten-Ent­wer­fer und Schnit­zel­bängg­ler in Erin­ne­rung blei­ben.

Aber was malt ein begna­de­ter Fas­nachts­künst­ler, zwi­schen den “Fas­näch­ten”?
Das Museum zeigt es ab 24.8..

Die Vor­be­rei­tun­gen zur Aus­stel­lung haben begon­nen. Wir konn­ten schon mal ein Auge voll neh­men.

Der Wolpertinger
Wochenrückblick

5 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.