Wie so manch­es bei der ersten Ausstel­lung im Birs­felder Muse­um nach der Som­mer­pause in let­zter Minute zu stande gekom­men ist, hier mit leichter Ver­spä­tung die Ein­führung durch und von Jean Pierre Bor­ri­ni. Der Autor beste­ht auf den Begriff Ein­führung. Er lehnt den Begriff  “Lau­da­tio” ab.

Vernissage im Muse­um Birs­felden. 13.08.2022

Ein­führung von Jean-Pierre Bor­ri­ni in die Ausstel­lung von
Fer­nan­do Keller, Fred Spill­mann und Gor­don d’Arcy

“Das ist irgend­wie ganz typ­isch für Fer­nan­do Keller; er wollte hier nicht ein­fach allein ausstellen. Er hat dazu Arbeit­en mitgenom­men von zwei langjähri­gen Fre­un­den, welche seine eigene Präsen­ta­tion ganz pri­ma ergänzen. Näm­lich Fred Spill­mann und Gor­don d’Arcy

Aber zuerst zu Fer­nan­do Keller.

Diese Ausstel­lung im Birs­felder Muse­um ist für Fer­nan­do eine absolute Herzen­san­gele­gen­heit. Das merkt man.
Hier span­nt er einen grossen Bogen über seine kün­st­lerische Tätigkeit als Maler,
Er nimmt uns mit über den ganzen zeitlichen Rah­men und durch alle stilis­tis­chen Rich­tun­gen und For­men sein­er kün­st­lerischen Arbeit.
Apro­pos zeitlich­er Rah­men: Eine Gruppe von Zeich­nun­gen im Obergeschoss sind wohl seine allerersten Arbeit­en über­haupt; ent­standen als Skizzen für spätere Ölbilder, und das bere­its schon im Jahre 1966 während seinem Aufen­thalt in Berlin.
Kle­in­for­matige Arbeit­en find­en sich immer wieder in seinem Oeu­vre und sind entsprechend auch in diesen Räu­men vertreten.
Ger­ade in diesen Papier­ar­beit­en zeigt sich seine Vielfalt an Ausdrucksweisen!

Hier als Beispiel die liebenswürdi­gen Aegi­na-Bilder, in denen er far­bliche Ein­schlüsse im handgeschöpften Papi­er spielerisch in seine Motive einschliesst.
Dort die Zeich­nun­gen mit Ein­strich-Män­nchen und Weibchen, oder auch nur Ein­strich-Köpflern, welche seit vie­len Jahren immer wieder bei ihm auftauchen.
Immer wieder über­raschend, wie er diese Fig­uren irgend­wie zum Leben bringt. Mal tanzen sie allein, mal zusam­men, oder sie vergnü­gen sich eben anderweitig.

Kom­men wir dann zu den hier gezeigten Gemälden in ver­schiede­nen Formaten.
Wir find­en darin eine enorme Span­nweite in Tech­nik, Mal­stil und Aus­druck. Trotz­dem ist auf jedem Bild die deut­liche Hand­schrift von Fer­nan­do klar erkennbar.
Hier tauchen sie auch wieder auf die Strich­män­ner, nun aber gross und mit deut­lich grösserem Anspruch an unsere Aufmerksamkeit.
Ganz beson­ders in dieser Schau auch die grossar­ti­gen, sur­re­al­is­tis­chen Gemälde. Voller Pow­er, im Motiv und in der Far­bge­bung. Einige dieser Bilder sind schon aus ein­er sehr frühen Phase sein­er Arbeit, haben aber nichts ver­loren an erzeugter Span­nung und Attraktion.
Neuere Werke fügen sich naht­los in diese frühere Gruppe von Bildern ein.

Steine sind eigentlich schon von der Natur geschaf­fene Skulp­turen. Fer­nan­do nimmt, wie er ein­mal sagte, die kalte Ästhetik von Steinen auf und gibt sie spielerisch wieder. 
Aber wie er das macht: überzeu­gen Sie sich selb­st. Zum Beispiel auf dieser ganz neuen Arbeit, wo ein rot­er Farb-Fluss sich magisch durch die Steine schlängelt….

Über­haupt; oft tauchen bei ihm Steine in irgend ein­er Form auf. Wir find­en sie als antike Säulen, in Form von Ste­len, Sock­eln oder Podesten.
Oder bei zwei Gemälden: Ganz raf­finiert bilden Steinober­flächen eine Art Mosaik, in welche sich Gesichter oder Fig­uren wie ganz natür­lich integrieren.

Das führt uns zu weit­eren Höhep­unk­ten in der Ausstel­lung und über­haupt in der Arbeit von Fer­nan­do Keller:
Seine Gold­bilder. Wie schafft er das nur?
Die Motive auf seinen Gold­bildern sind in Gold, Sil­ber, oder Kupfer gehal­ten. Auf den ersten Blick ste­hen diese auf einem schwarzen oder weis­sen Hin­ter­grund. Bei genauer Betra­ch­tung ahnt man etwas von der raf­finierten und aufwendi­gen Mal­tech­nik welche der Kün­stler hier einsetzt.
Im ersten Stock find­en wir grossar­tige Beispiele dieser Werkgruppe.
Zwei For­mate mit ein­er über­bor­den­den Ansamm­lung von Kör­perteilen, von ganzen Per­so­n­en, allein oder inter­ak­tiv, in gemein­samem Tun. Ero­tis­che Anspielun­gen fehlen dabei selten.
Immer wieder tauchen auch einige Fabel­we­sen auf. Dazwis­chen die schon erwäh­n­ten antiken Säulen, ergänzt durch Phan­tasie-Pflanzen oder Blätter.
Unsere Augen und unsere Phan­tasie ver­lieren sich völ­lig in diesen Darstellungen.

Über­haupt: Bilder von Fer­nan­do kann man immer wieder und auch lange anschauen, um vielle­icht etwas mehr darin zu verstehen.
Er hat sie aus dem Herzen gemalt. So darf man sie auch sehen. Man muss sie wahrschein­lich nicht verstehen.

Fer­nan­do nen­nt seine Bilder auch gerne seine Kinder. Das sagt doch sehr viel aus über ihn als Kun­stschaf­fend­en und seine Beziehung zum Werk.

Das führt uns weit­er zu Gor­don d’Arcy

Im südlichen Afri­ka wer­den man Boden­schätze all­ge­mein und Edel­steine gefördert.
Gor­don d’Arcy kam ursprünglich aus Sim­bab­we und war wohl als Maler so ein «ungeschlif­f­en­er» Edel­stein der Kunst.
Um Geld zu ver­di­enen für seinen Aufen­thalt in Süd­frankre­ich, hat er in der Nacht Bilder gemalt um sie am fol­gen­den Tag auf der Strasse zu verkaufen. Ein­fach so.
Das Zeich­nen und Malen hat er sich auto­di­dak­tisch angeeignet.

Nach und nach, stark gefördert und motiviert von Fer­nan­do Keller hat er in einem ganz sub­tilen und manch­mal fast explo­siv­en Stil gemalt.
Später kamen dann auch Col­la­gen dazu Die hier aus­gestell­ten Bilder sind nur ein klein­er Aus- und Quer­schnitt durch sein Schaffen.

Auf Papier­ar­beit­en sehen wir Men­schen­grup­pen die nicht ein­deutig aus­sagen, um was es sich wirk­lich han­delt. Vielle­icht Afrikanis­che Markt-Szenen, Musik- und Tanz­grup­pen, oder sog­ar Fasnachtscliquen?
Beacht­en wir auch seine beson­ders schö­nen Gemälde mit Darstel­lun­gen von Tanz-Szenen. Feine, zauber­hafte Momente aus Bal­lettszenen, aber vor einem so bewegtem, dynamis­chem Hin­ter­grund dargestellt, dass man meint, die Musik mitschwin­gen zu hören.

In der derzeit­i­gen Kun­st­szene find­en Kün­stler vom Afrikanis­chen Kon­ti­nent zunehmend an Beach­tung und Bedeutung.
Gor­don d’Arcy war dieser Entwick­lung schon voraus. Lei­der hat­te er nicht genug Zeit, uns noch länger mit sein­er Kun­st Freude zu machen. Er starb schon mit 59 Jahren.
Die hier gezeigte kleine Auswahl an Arbeit­en ist repräsen­ta­tiv für seine Arbeit und fügt sich wun­der­bar in Ausstel­lung ein.
Sie ist eine fre­und­schaftliche Hom­mage an Gordon.

Fred Spill­mann

Fer­nan­do und Fred ver­ban­den eine langjährige Fre­und­schaft. Auf ein­er kleinen Zeich­nung schreibt Fred; mon ami, le peintre.

Fred der Cou­turi­er der Basler Haute-Volee und stadt­bekan­nter, lustvoller Ästet hat den damals jun­gen Fer­nan­do in seinem Werde­gang sich­er ganz stark inspiri­ert und beeinflusst.
Er hat seine Mode-Kreatio­nen in Zeich­nun­gen fest­ge­hal­ten. Diese bleiben als schöne Erin­nerung an einen berühmten Basler und hochkreativ­en Menschen.

Auf eini­gen Blät­ter sind auch Muster der Stoffe aufgek­lebt, welche Fred für seine Mod­elle speziell her­stellen liess.

Fer­nan­do küm­mert sich für­sor­glich um diesen Nach­lass, um die Erin­nerung an «Fredy» nicht verblassen zu lassen.

Der Bogen dieser Schau führt uns zu einem Buch mit dem Titel PASSAGE D’ART

Es wurde konzip­iert, gestal­tet, fotografiert und mon­tiert von Ule Trox­ler, dem Cousin von Fer­nan­do Keller.
Dieses liebevoll und tech­nisch pro­fes­sionell gestal­tete Buch ist ein Kun­st­buch, aber was für eines. Es ist wohl einzig in sein­er Art und ein­fach eine super­tolle Idee:

So kam es dazu:
Die bei­den Basler Kün­stler Peter Baer und Fer­nan­do Keller hat­ten 2019 in diesem Haus zusam­men eine grossar­tige Ausstellung.
Ule Trox­ler hat die gezeigten Werke fotografiert und lässt sie nun in einem Buch nochmal aufleben.
Jet­zt aber optisch ganz raf­finiert inte­gri­ert in eine bekan­nte Basler Ladenpassage.
Auf Neudeutsch würde mal dazu wohl sagen: mega cool.

Die Büch­er sind ver­füg­bar. Viel Spass beim Anschauen,

An der Stelle unbe­d­ingt ein paar Worte zum Muse­um Birsfelden.
Zusam­men mit mein­er in Birs­felden gebore­nen Ehe­frau habe schon ein paar Ausstel­lun­gen in diesem Haus gese­hen und wir freuen uns immer wieder über die schö­nen Räume und wie diese liebevoll und pro­fes­sionell für inter­es­sante Ausstel­lun­gen genutzt wer­den. Kom­pli­ment an die Leitung und das ganze sympatischeTeam.

Lassen Sie mich hier den Kreis mein­er Ein­führung schliessen:
Diese Ausstel­lung nimmt Fer­nan­do Keller als äusseren Anlass für seinen morgi­gen 80. Geburtstag.
Aber schauen wir seine neuesten Werke an….das ist doch kün­st­lerische Schaf­fen­skraft pur, gepaart mit gross­er Lebenslust und der Suche nach immer Neuem. 
Und das heisst doch: Wir dür­fen noch viel vom ihm erwarten.”

Jean Pierre Borrini

Noch ist es nicht zu spät, die Ausstel­lung kann noch bis zum 4. Sep­tem­ber besucht werden.

Aus meiner Fotoküche 74
Das hat uns gerade noch gefehlt

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.