Unse­re Leser erin­nern sich an die Gloor-Aus­stel­lung im Birs­fel­der Muse­um. Aus Platz­grün­den wur­de dort auf Chri­stoph Gloo­rs Fas­nachts­zeich­nun­gen aus “Kuttlebutzer-Zeiten“verzichtet.
Jetzt stellt Gloor sei­ne fas­nächt­li­chen Arbei­ten, die in der lan­gen  Tra­di­ti­on der Bas­ler “Fas­nachts­künst­ler”  Nig­gi Stöck­lin, Meg­ge Kämpf und Fer­di Aff­ler­bach ste­hen, um nur eini­ge zu nen­nen, im Restau­rant Korn­haus in Basel aus.
Eine gelun­ge­ne Ergän­zung der gloo­rio­sen “Nebel­spal­ter-Retro­spek­ti­ve” im Birs­fel­der Museum.

Da schrieb doch der Tages­an­zei­ger am 14.2.2016 über die Kuttlebutzer:

“Die gan­ze Stadt rede­te damals dar­über, alle ken­nen die Geschich­te. Und auch die der «Kut­tle­but­zer», jener per se unkon­ven­tio­nel­len Cli­que, die in den 70er-Jah­ren vor dem Comi­té auf dem Markt­platz eine Bom­be explo­die­ren liess. Buch­stäb­lich. «Bumm» lau­te­te der Titel der Akti­on, Spreng­mei­ster war Jean Tin­gue­ly hims­elf, das Comi­té not amu­sed – die mei­sten ande­ren: begei­stert. Aller­dings erst in der Rück­schau. Da ist plötz­lich pro­gres­siv und krea­tiv, was damals noch «e Saich» war.”

Die Aus­stel­lung im Korn­haus dau­ert (wer hät­te das gedacht?)  über die Bas­ler Fasnacht.

13. Febru­ar — 26. März, jeweils ab 10.00 Uhr.

Der grosse Raub ist gescheitert ...
Geschichte in Bildern 1

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.