Hoher Herbst     
                                                             
Die Kas­ta­nie fällt. 
Die Wal­nuß wird geschlagen. 
Das nas­se Obst: 
in Kör­ben heimgetragen!

Der Wind aus West,
der Regen treibt die Blätter.
Das Ast­werk bricht
her­ab im schwe­ren Wetter.

Die graue Zeit
sinkt mit den Nebeln nieder.
Die Küh­le greift
den Vögeln ins Gefieder.

Nur Raben­schrei
ver­hallt in lee­ren Wäldern
beim schar­fen Rauch
aus den Kartoffelfeldern.

Karl Kro­low

 

Das fängt ja gut an!
Gustav Meyrink - Abenteurer des Geistes 8: Der Angriff

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.