“Wer in die­sen Tagen das poli­ti­sche Gesche­hen in der Schweiz beob­ach­tet, stellt Aus­ser­ge­wöhn­li­ches fest. Eigent­lich stecken wir mit­ten im Abstim­mungs­kampf zur Begren­zungs­in­itia­ti­ve, mit der die SVP die Per­so­nen­frei­zü­gig­keit kün­di­gen will — von vie­len als die Abstim­mung des Jah­re ange­kün­digt. Doch trotz gros­sem Auf­wand bei­der Sei­ten zün­det der Abstim­mungs­kampf nicht recht.  … Anders sieht es bei der Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­itia­ti­ve aus — die­se sorgt schon jetzt für rote Köp­fe. … Sie kommt zwar erst im Novem­ber vors Volk, doch die Abstim­mungs­ma­schi­nen der Befür­wor­ter und Geg­ner lau­fen bereits auf Hoch­tou­ren”.

So der Kom­men­tar von Ste­fan Büh­ler in sei­nem Arti­kel “Beten für Kon­zern­ver­ant­wor­tung” in der NZZ am Sonn­tag. Dar­in weist er auf die erstaun­li­che Tat­sa­che hin, dass sich jetzt schon 500 Kirch­ge­mein­den in der Schweiz für die Initia­ti­ve enga­gie­ren und so “die Kam­pa­gne “Kir­che für Kon­zern­ver­ant­wor­tung” ein zen­tra­les Ele­ment im Abstim­mungs­kampf zum Volks­be­geh­ren” gewor­den ist. ”

Die Kir­chen enga­gie­ren sich für Men­schen­rech­te und gerech­te sozia­le Bedingungen!??
Na sowas!
Was kann man dage­gen unter­neh­men? Da ist guter Rat echt teuer …

Doch nicht ver­za­gen, fur­r­er­hu­gi fra­gen, die Public Rela­ti­ons-Pro­fis und Spe­zis von Rue­di Noser. Wir haben ja 8 Mil­lio­nen in der Por­to­kas­se! Die haben doch sicher eine gute Idee!

Und sie hat­ten tat­säch­lich eine gute Idee: Die Geg­ner der Initia­ti­ve zie­hen sich ein­fach eine neue Lar­ve vor ihr Gesicht und prä­sen­tie­ren sich — sim­sa­la­bim — als Ethik­ko­mi­tee. “Ethik” tönt doch immer gut. Und ist es nicht ethisch, für die Inter­es­sen der Share­hol­der und Inve­sto­ren bei den avi­sier­ten Gross­kon­zer­nen zu kämp­fen!? Heisst es nicht in der Bibel: “Wer hat, dem wird gege­ben. Wer nicht hat, dem wird genom­men?” Na siehste 🙂

Aber viel­leicht reicht das ja noch nocht ganz. Immer­hin sehen das 500 Kirch­ge­mein­den in der Schweiz ein biss­chen anders. Da müss­ten doch noch ein paar Kir­chen­leu­te zu fin­den sein, die Erbar­men mit den Gross­kon­zer­nen haben …

Nun, fur­r­er­hu­gi hat die Kir­chen­leu­te tat­säch­lich gefun­den, wie man auf ihrer “Ethikomitee”-Webseite fest­stel­len muss. Da gibt es zum Bei­spiel einen Glar­ner Kir­chen­rats­prä­si­den­ten, sogar Rats­mit­glied der evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che der Schweiz, des Exe­ku­tiv­or­gans. Also ein rech­tes kirch­li­ches Schwer­ge­wicht, das fur­r­er­hu­gi an Land gezo­gen hat, chapeau!

Was sagt der Kir­chen­rats­prä­si­dent und Rats­mit­glied also sei­nen Schäf­chen? “Die Kir­che soll­te nicht Stel­lung neh­men zu poli­ti­schen Vor­la­gen, die nicht kirch­li­che Fra­gen im enge­ren Sinn betref­fen.” Ich muss­te mir gleich mehr­mals die Augen rei­ben: Hat er wirk­lich gesagt, die Kir­che sol­le sich nicht für Men­schen­rech­te und sozia­le Gerech­tig­keit in der gan­zen Welt ein­set­zen? Hat er! — Nun gut, viel­leicht ist es ja span­nen­der, sich in den Skan­dal des Rats­prä­si­den­ten der evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che zu vertiefen …

Und dann kommt gleich noch eine klei­ne Stand­pau­ke: “Unse­re Kir­chen­bür­ger brau­chen kei­ne Kir­che, die ihnen sagt, wie sie abstim­men sol­len”.
Ich den­ke, der gute Mann hat tat­säch­lich nicht kapiert, dass das Enga­ge­ment der 500 Kirch­ge­mein­den nicht von einer Kir­che ange­ord­net wur­de, die ihnen sagt, was sie zu tun haben. Son­dern weil die Mit­glie­der die­ser Gemein­den, die sich jetzt enga­gie­ren, noch ein gesun­des Gefühl dafür haben, was nicht-ethi­sches Han­deln ist und was ethi­sches Han­deln sein müss­te, — und sich genau des­halb frei­wil­lig und auto­nom für die Kon­zern­in­itia­ti­ve einsetzen.

Das hat fur­r­er­hu­gi mit sei­nem trau­ri­gen Ethik-Spiel­chen offen­sicht­lich auch nicht begrif­fen. Aber es zeigt, dass sich in den Rei­hen der Geg­ner mit ihrem 8‑Mil­lio­nen-Bud­get so etwas wie ein lei­ses Gefühl der Panik breitmacht 😉


Der Aescher Landrat Klaus Kirchmayr hilft mit
Parlamentsbetrieb in real — oder: Leerstück oder Lehrstück, das ist hier die Frage?

1 Kommentar

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.