Da hat mir Luca La Roc­ca doch tat­säch­lich den Ein­stiegsar­tikel in den Blog ver­mas­selt. Der lag seit dem 7. Juni 2013 im Ord­ner Artikel und wartete auf den Blog-Start nach den Som­mer­fe­rien. Luca schrieb in sein­er Kolumne im Birs­felder Anzeiger vom 21.Juni 2013 das Geld liege offen­bar auf der Strasse. Er stellte ver­schiedene Strassen­markierun­gen fest und auch die fol­gende Tatsache:

An der Ecke Ahorn­strasse / Lin­den­weg trifft man auf die fol­gende, neue Signalisation:

 

Ab hier darf 50 km/h gefahren wer­den. Das heisst, natür­lich nur die dür­fen sich hier mit 50 km/h fort­be­we­gen, für die das auch erlaubt ist, die Velos, die Trot­tinets, die Fuss­gänger und die Hunde. Nicht aber Motor­fahrzeuge, nicht Motor­räder und nicht Motor­fahrräder (Töf­fli) wie dies die runde Tafel darunter ver­bi­etet. Das gilt übri­gens auch für Elek­tro-Bikes. Also bleibt die Frage: Für wen wird hier die Zone 30 aufgehoben?

Tja, und weil dann am Ende des Lin­den­wegs die Zone 30 für den Buren­weg wieder begin­nt, braucht es natür­lich wieder die entsprechende Signalisation.

30Bild3

 

 

 

 

Übri­gens: So eine Tafel (die runde mit der 30 drin) kostet wohl um die 50–70 Franken. Da ist noch kein Stän­der, keine Hal­terung und nichts dabei.

Und so stellt sich denn die Frage: Für was eigentlich ist dieser ganze Aufwand gut? Ist dieser ganze Aufwand wirk­lich gerecht­fer­tigt? Oder liegt, wie Luca La Roc­ca ver­mutet, in Birs­felden wirk­lich das Geld auf der Strasse?

Nun, lieber Luca, hier ist die Antwort: Das Ganze hat halt doch einen tief­er­en Sinn, wie man auf dem Bild leicht erken­nen kann. Und das Strassen­putza­u­to hat hin­ten noch ein Schild, das anzeigt, dass es 40 km/h fahren darf respek­tive kann. Dafür war aber der Fotograf zu langsam …

Das Strassenputzauto in Aktion

Ist damit wohl dem Verkehrsamtss­chim­mel genüge getan? Und wenn geset­zlich vorgeschrieben: Müsste dann nicht auch für das Güllewägli die Zone 30 aufge­hoben werden?

Aber nicht nur Luca La Roc­ca hat mir diesen Ein­stiegsar­tikel ver­patzt, son­dern auch noch die Gemeinde Birs­felden. Denn an der Ecke Ahorn­strasse / Lin­den­weg wurde die Tem­po-30-aufge­hoben-Tafel wieder ent­fer­nt und es ste­ht nur noch die Fahrverbotstafel.

Aber am Lin­den­we­gende ste­ht noch immer das entsprechende Gegen­stück, manch­mal auch von »Laus­buben« vedreht!

Zum Schluss die Weisheit zum Artikel:

»Woher die Prob­leme nehmen für die unzäh­li­gen Lösungsvorschläge?«
Rolf Dobel­li

Diego Persenico in den Fussstapfen
von Martin Suter und Sibylle Berg
Guten Tag Birsfelden!

2 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.