Da wur­de in Birs­fel­den eine Unter­füh­rung gebaut, die zwar heu­te zum Teil noch exi­stiert, für die Fuss­gän­ger aller­dings geschlos­sen bleibt. Was man fast nicht glau­ben kann, ist die Tat­sa­che, dass vor fünf­zig Jah­ren mehr Ver­kehr durch Birs­fel­den roll­te als heu­te. Sie­he dazu einen Arti­kel im birsfälder.li von 2013.

Vor 50 Jah­ren aller­dings war das etwas anders, denn auf Ende 1969 soll­te die dama­li­ge Auto­bahn N1 in der Hagnau zuen­de sein und der Ver­kehr soll­te durch Birs­fel­den nach Basel geführt wer­den. Dies zumin­dest 1970-1972. Dass dies pünkt­lich mög­lich sein wür­de glaub­te damals nie­mand.

Und so hat­te sich Birs­fel­den ent­schlos­sen, dass im Zen­trum die Fuss­gän­ger unten­durch müs­sen (wie auch heu­te noch oft). Die Unter­füh­rung wur­de im April 1969 dann fei­er­lich ein­ge­weiht, mit einem Fest­chen für Hinz und Kunz und Manz. Im Birs­fel­der Anzei­ger vom 20. April 1969 erschien dazu ein län­ge­rer Arti­kel, den sie selbst nach lesen kön­nen.

Und noch im glei­chen Jahr wur­de das öffent­li­che WC, das auch in der Unter­füh­rung ange­sie­delt war, ein erstes Mal von Van­da­len beschä­digt.


Wann die Unter­füh­rung geschlos­sen wur­de, konn­te ich auf die Schnel­le nicht her­aus­fin­den. Aber die heu­ti­ge ober­ir­di­sche Lösung ist wesent­lich bes­ser.

Was bei der Rea­li­sie­rung des Zen­trums­pro­jekts mit der Unter­füh­rung geschieht, weiss ich nicht. Viel­leicht ein Kul­tur­denk­mal?

1: Waren Sie schon einmal in Schengen?
Sag mir wo die Plakate sind, wo sind sie geblieben ...

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.