Am Sonn­tag um 11.15 Uhr liest die Lyri­ke­rin Elfi Tho­ma Zang­ger, nach eige­nen Wor­ten künst­le­risch Andre­as Dani­el Vetsch ver­bun­den, im Birs­fel­der Muse­um neue Gedich­te. Musi­ka­lisch beglei­tet, umrahmt und ver­tont von der Flö­ti­stin Nora Gué­neux. 

Wer die Lyri­ke­rin an der Ver­nis­sa­ge der Gedenk­aus­stel­lung ver­passt hat, kann das nun nach­ho­len.

Hier zwei Text­bei­spie­le, die uns von der Dich­te­rin zur Ver­fü­gung gestellt wur­den:

 

BILDER EINER AUSSTELLUNG

WEIT HINTER DEM BILDRAND
DIE GEHÜTETEN GEHEIMNISSE
VERWURZELUNGEN
VERFLECHTUNGEN UND NETZWERKE
AN DER OSTWAND DER SEELE
SINGT DAS BLAU

EIN SEHR LEISES LIED

*

STILLE

VIELE LÄRMQUELLEN
ERREICHEN TÄGLICH
MEINE WAHRNEHMUNG
DAS GEHÖR
GESCHÄRFT
FÜR DAS ANGENEHME
WIE AUCH FÜR DAS STÖRENDE
ES IST DIE STILLE

DIE MICH ERREICHT

Unser Titel­bild zeigt zwei Bücher der Dich­te­rin, die von A.D.Vetsch gestal­tet wur­den. Das Foto unten zeigt von links: A.D. Vetsch, Regu­la Mesch­ber­ger, Elfi Tho­ma, A.D. Vetsch,
anläss­lich der Ver­nis­sa­ge vom 24.8. 2018 im Birs­fel­der Muse­um.

Foto: Birs­fel­der Muse­um


Das Denkmal Birsfelden
Sicherheitsdirektor beim Überqueren einer Strasse

1 Kommentar

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.