Für unser Basel­land­schaftlich­es Finanzjon­gleurchen Lauber ist ein Steuer­aus­fall von 50 Mil­lio­nen Franken durch die Unternehmenss­teuer­reform III offen­bar vertret­bar, wie er sagt. Von den 20 Mil­lio­nen Steuer­aus­fall der Gemein­den spricht er gar nicht. Die Aus­fälle für die Gemein­den und den Kan­ton brin­gen uns neue Sparpakete, Gebühren­er­höhun­gen, Kürzung von Sozial­beiträ­gen und was der Ideen unser­er super­bürg­er­lichen Regierungs‑, Land‑, National‑, Stände- und Bun­desräte noch mehr sind. Zahlen dür­fen es dann wieder die Nor­ma­los mit Lohnausweis. Und wenn gle­ich gut gerech­net wurde wie bei der Unternehmenss­teuer­reform II, dann gute Nacht. Starke Gemein­den – Stark­er Kan­ton. Basel­bi­et vor­wärts! Ha, ha, haaa.

Da hat­ten wir diese Woche meist Erfreulicheres:

Ser­pen­so­phie: Plaud­ern in Havanna

Welt­première im Roxy

Dann macht das doch endlich!

Mat­tiel­lo am Mittwoch 3/34

Papa Moll, das Pla­giat, der Film

Maulwurf­sauswurf

Donat Blum: Europapa

Open Air-Solarki­no in Birsfelden

Kil­roy was here (20)

Gloor­re­ich­er Sonntag

Es wird nochmals warm. Viel trinken!

Gloorreicher Sonntag
Serpensophie: Schlangehören

1 Kommentar

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.