In einer Moti­on ver­langt Frau Mari­an­ne Hol­lin­ger FDP (sie wis­sen ja: Mehr Frei­heit statt Selbst­ver­ant­wor­tung), dass Geschwin­dig­keits­kon­trol­len vor­her ange­kün­digt wer­den müs­sen:

Geschwindigkeitskontrolle

 

Gleich­zei­tig las ich in »Sur­pri­se« einen wun­der­ba­ren Arti­kel von Ste­phan Pört­ner, er sagt da mit dem Titel »Idio­ten« unter ande­rem:
»Zur Teil­nah­me am Ver­kehr berech­tigt allei­ne die Ver­pflich­tung, sich an die ent­spre­chen­den Regeln zu hal­ten. Dar­um müs­sen die Len­ke­rin­nen und Len­ker von Motor­fahr­zeu­gen die­se Regeln ler­nen und eine Prü­fung dar­über able­gen. War­um Velo­fah­ren­de dies nicht müs­sen, ist selt­sam. Über das Ein­hal­ten der Regeln wacht die Poli­zei. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird gebüsst oder aus dem Ver­kehr gezo­gen. Weil die Ver­kehrs­teil­nah­me jedoch das pure Gegen­teil jener in der Fahr­zeug­wer­bung ange­prie­se­nen Frei­heit ist, wol­len das die Idio­ten nicht wahr­ha­ben.«

Und so fra­ge ich mich:

Müss­ten dem­nach nicht nur die Geschwin­dig­keits­kon­trol­len, son­dern auch die Park­zeit­kon­trol­len vor­her ange­sagt wer­den?
Zum Bei­spiel in Birs­fel­den: Ach­tung, bei schö­nem Wet­ter, jeweils am Sams­tag, fin­det eine Kon­trol­le der Blau­en Zonen statt?

Wochenrückblick
Hardwald: Kahlschlag (4)

2 Kommentare

Kommentiere

Deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.